Unser Blättchen, Reinhardshagen Ausgabe vom 16.11.2001


Erste Mannschaft kämpft sich auf Platz 2 vor

Zweite Herren bringen Weser/Diemel erste Niederlage bei

1.Herren

Unser Aushängeschild befindet sich weiter auf dem Vormarsch: Im Verfolgerduell bezwang unser Team den Homberger TS in einem hartumkämpften Match mit 9:6.

Dabei standen diesmal nicht die üblichen Spieler im Rampenlicht. Als André Schmidt-Hosse, Nicki Credner und auch Uwe Lotze nicht den besten Tag erwischt hatten, sprangen Alexander Wiegmann und das hintere Paarkreuz mit Wolfgang Reuber und Jörg Vater in die Bresche.

Es begann wie so oft mit 2:1 Doppelsiegen durch Lotze/Credner und Schmidt-Hosse/Vater bei einer Niederlage von Wiegmann/Reuber. Auch der deutliche Sieg von Uwe Lotze gegen Max und das ebenso deutliche 0:3 von Credner gegen den litauischen Spitzenspieler Orlovas waren so erwartet worden.

Alex Wiegmann kämpfte sich gegen Jüngst zum Sieg, während André Schmidt-Hosse dem Abwehrartisten Thiel überraschend deutlich unterlag. Aufatmen, als Wolfgang Reuber den reinen Materialspieler Liesenfeld und Jörg Vater den 17-jährigen Velten in Schach hielten und auf 6:3 erhöhten, doch danach wurde es ganz kitzelig.....

Die an diesem Sonntagnachmittag sehr zahlreich erschienenen Zuschauer (ganz herzlichen Dank für diese tolle Kulisse!!!) sahen, wie sich Uwe Lotze gegen Orlovas vergeblich mühte. Den Litauer, jahrelang Spitzenspieler des TSV Ockershausen in der Oberliga, hat Uwe an einem Sahnetag sicherlich drauf, doch er zog mit 1:3 den kürzeren, ebenso wie Nicki bei seinem indiskutablen 0:3 gegen Max.

Die Hoffnungen ruhten nunmehr auf André, üblicherweise die Zuverlässigkeit in Person, doch er fand auch gegen Jüngst nicht zu seinem Spiel.

Nun schlug die Stunde des Alexander Wiegmann: "Ali" tat sich am Nebentisch gegen Thiel zu Beginn sehr schwer und verlor den ersten Satz unter lauten Flüchen und Selbstbeschimpfungen. Doch er steigerte sich, nunmehr taktisch klug eingestellt, in einen wahren Spielrausch und holte den wichtigen Zähler zum 7:6.

Jetzt war es an Wolfgang Reuber und Jörg Vater, diese Vorlage zu verwandeln.

Während der erneut gut aufgelegte "Trainer" seinen Gegner zumeist nur Bälle aufsammeln ließ, lieferte sich Wolfgang einen ganz heißen Kampf mit dem jungen Velten. In einem gutklassigen Spiel gelangen ihm am Ende des 5. Satzes mehrere Traumbälle, so daß Mannschaft und Anhänger am Ende in kollektiven Jubel ausbrachen.

Nach diesem harten Stück Arbeit hat sich der VfL in der Tabelle weiter vorgearbeitet:

1. SV RW Leimsfeld 62:30 Spiele 13:1 Punkte

2. VfL Veckerhagen 64:37 Spiele 12:4 Punkte

3. TSG Eschenstruth 62:53 Spiele 11:5 Punkte

4. TSV Ockershausen 55:42 Spiele 10:4 Punkte

5. Homberger TS 62:57 Spiele 09:7 Punkte

Am kommenden Sonntag steht mit dem Auswärtsspiel beim TTC Ederbergland die nächste schwere Aufgabe an. Der Aufsteiger ist nicht sehr gut in die Serie gestartet, verfügt aber über eine junge talentierte Truppe und ist immer für eine Überraschung gut.

2.Herren

Auch die zweite Mannschaft sorgt weiter für Furore. Gegen die mit weißer Weste angereisten Bad Karlshafener liefen die Veckerhäger zu großer Form auf.

Fast die ganze Mannschaft spielte an der oberen Leistungsgrenze. Dieser große Kampf wurde mit einem völlig verdienten Sieg belohnt, der sogar noch höher hätte ausfallen können. Allerdings entschied der VfL immerhin fünf von acht (!) 5-Satz-Krimis zu seinen Gunsten. Den Vogel schoß dabei Uwe Wilhelmy ab, der seinen Kontrahenten Lerch nach einem 0:11 und 3:11-Desaster in den ersten beiden Sätzen noch in die Knie zwang.

Jörg Vater spielte groß auf und dominierte Thomas und Lothar Haber nach Belieben und auch Marcel Häfners Formkurve zeigt weiter steil nach oben.

Da auch Iradj Kaiabakht und die Doppel Jörg Vater/Kaiabakht und Häfner/Klaus Vater punkteten, wahrte der VfL die Chancen auf einen Spitzenplatz in der Bezirksklasse.

Schon am nächsten Tag mußten die müden Helden anläßlich eines Pokalspiels nach Eberschütz. Auch diese Aufgabe meisterten Marcel Häfner, Kolja Frey und Jörg Vater relativ problemlos mit 4:1. Noch ein Sieg, dann winkt die Bezirkspokalendrunde.

3.Herren

Leider reichte es für die dritte Mannschaft auch gegen Schöneberg nicht zum ersehnten Punktgewinn. Dabei standen die Zeichen durch das Fehlen des besten Gästespielers, Frank Oderwald, nicht schlecht. Letztlich machte die Doppelschwäche den Veckerhägern einen Strich durch die Rechnung, denn in den Einzeln erwies man sich den Gästen, die sich vor der Serie noch mit dem Ex-Sielener Axel Groß verstärkt haben, als ebenbürtig.

Rolf Summa gewann seine Spiele ungefährdet, Günther Hupka, Pascal Schild und Robert Wrobel steuerten je ein Einzel bei.

An diesem Wochenende schlägt die Stunde der Wahrheit, denn mit Weser/Diemel 3 und Ostheim/Zwergen warten Kellerkinder auf Rolf Summa & Co.

Damen

Nein, unsere Damen sind wahrhaftig nicht vom Glück verfolgt. Nach der wirklich guten kämpferischen und spielerischen Leistung gegen den TSV Stammen, die leider nicht durch zählbare Erfolge belohnt wurde, reichte es auch in Hümme nicht zu einem Punktgewinn. Leider trat man dort nur zu dritt an und zu allem Überfluß mußte Beate Wetterling auch noch mitten im Spiel aufgrund von Kreislaufproblemen aufgeben.

Schade, denn ansonsten hätte es sicherlich gereicht.

Es punkteten: Margrit Fischer, Lissy Pavel (je 2), Wetterling/Pavel (Stammen)

Fischer (3), Pavel, Fischer/Pavel (Hümme).

1.Schüler

Die schwachen Gäste aus Ihringshausen stellten unseren Nachwuchs vor keine ernsthafte Probleme. Auch das erneute Fehlen von Michael Schmidt wurde diesmal leicht kompensiert.

Christian Peter (2), Mitja Gläser, Patrick Rother und zwei Doppel sammelten die nötigen Zähler ein.


1. Herren Verbandsliga
 VfL

- Homberg

9 : 6
2. Herren Bezirksklasse
 VfL

- Weser/Diemel

9 : 5
3. Herren Kreisliga
 VfL

- Schöneberg

5 : 9
1. Schüler Kreisoberliga
 VfL

- Ihringshausen

6 : 1
Damen  Kreisliga
VfL

- Stammen

5 : 8
Damen  Kreisliga
 Hümme

- VfL

8 : 5

 

      Seite nach oben      

Redaktion und Berichterstattung - VfL Veckerhagen- ã Uwe Lotze - ã Jörg Vater -  letzte Bearbeitung: 14.08.2002