Unser Blättchen, Reinhardshagen Ausgabe vom 15.03.2002



1. Herren: Niederlage gegen Hümme trübt die Feierlaune nicht

2. Herren bleiben nach 4:2 Zählern in drei Spielen ebenfalls auf Meisterschaftskurs

1.Herren (Verbandsliga)
Veckerhagen - Hümme
7:9
2. Herren (Bezirksklasse)
Veckerhagen - Breitenbach 3
1:9
Weser/Diemel - Veckerhagen
6:9
Eberschütz - Veckerhagen
7:9
3. Herren (Kreisliga)
Veckerhagen - Carlsdorf
9:2
Veckerhagen - Weser/Diemel II
5:9
1.Schüler (Kreisoberliga)
Veckerhagen - Nordshausen
6:2
2.Schüler (Kreisliga)
Veckerhagen - Meimbressen II
0:6

1.Herren

Die zahlreich erschienenen Zuschauer sahen ein spannendes Kreisderby gegen den TSV Hümme, das erst im Schlussdoppel zu Ungunsten des VfL entschieden wurde.
Da die Meisterschaft bereits in der Vorwoche eingefahren wurde, verzichtete man auf den am Arm verletzten Uwe Lotze und gab dafür dem 22-jährigen Marcel Häfner aus der 2.Mannschaft eine Chance.
Der Spielverlauf war spannend mit ständig wechselnder Führung. Nach nur einem gewonnenem Eingangsdoppel (Schmidt-Hosse/Koch) trumpfte das vordere Paarkreuz mit Alexander Wiegmann und André Schmidt-Hosse auf. Alexander deklassierte den 17-jährigen Steinkopf, während André sich knapp gegen die Blockkünste Erhard Huths durchsetzte.
Der diesmal leicht indisponierte Nicki Credner unterlag am Tag nach seinem 20. Geburtstag dem gleichaltrigen Christ in fünf Sätzen, während Wolfgang Reuber seine gute Form in drei prima Sätzen gegen Griese bestätigte. Da Michael Koch Benjamin Mader klar beherrschte und Marcel Häfner ebenso deutlich gegen Jürgen Deiselmann unterlag, stand es "zur Halbzeit" 5:4 für Veckerhagen.
Alexander setzte sich in einem mit vielen Netz- und Kantenbällen durchsetzten Konterduell gegen Huth durch, während André gegen Steinkopf nicht recht ins Spiel fand und ebenso wie anschließend Nicki und Wolfgang den Kürzeren zog. Trotz der starken Vorstellung von Michael Koch gegen Deiselmann wendete sich nun das Blatt zugunsten der Gäste. Marcel Häfner hätte im Duell der Ersatzspieler mit Benjamin Mader zumindest einen Punkt sichern können, doch er mußte dem vorausgegangenem Mammutprogramm mit der zweiten Mannschaft (siehe unten) Tribut zollen und unterlag knapp.
Im Schlussdoppel wurden André Schmidt-Hosse und Michael Koch dann von Huth/Christ regelrecht vorgeführt.
Schwamm drüber - gefeiert wurde trotzdem und der Sekt floß in Strömen

Nach einem spielfreien Wochenende folgen noch die Partien beim Homberger TS und das letzte Heimspiel gegen den starken TTC Ederbergland.

2. Herren

Auch die zweite Mannschaft hat ein großes Ziel: Meisterschaft und Aufstieg in die Bezirksliga, die Liga, in der die erste Mannschaft noch vor fünf Jahren aktiv war. Diesem Ziel ist man in drei direkt aufeinanderfolgenden Partien gegen starke Gegner wesentlich näher gekommen, auch wenn hier noch ein gutes Stück Arbeit vor dem Team liegt.
Das Spiel beim Tabellendritten Eberschütz entwickelte sich zu einem echten Krimi, den das Schlussdoppel Jörg Vater/Iradj Kaiabakht in fünf Sätzen zu einem guten Ende führte. Die beiden sicherten insgesamt sechs Zähler und waren zusammen mit Kolja Frey Garanten des Sieges, der hätte noch höher ausfallen können, doch Marcel Häfner, Uwe Wilhelmy und der sehr stark auftrumpfende Robert Wrobel zeigten in den entscheidenden Momenten Nerven.
Am nächsten Abend stand die Partie beim Tabellenführer Weser/Diemel auf dem Programm.
Auch hier sah es lange Zeit nach einem klaren Erfolg aus, denn die Veckerhäger Spieler behielten im trüben Licht der Bad Karlshafener Sporthalle den Durchblick und gingen direkt mit 6:3 in Front. Der starke Jörg Vater erhöhte gegen Lothar Haber auf 7:3, doch anschließend folgten drei Erfolge für die Badestädter. Gut, daß sich das Team auf das hintere Paarkreuz verlassen konnte: Iradj Kaiabakht siegte ohne Probleme und erneut war es Klaus Vater, der gegen den jungen Steffen Schäfer den "Sack zumachte" und für den vielumjubelten Siegpunkt sorgte.

Am Samstag folgte nun die vermeintlich leichteste Aufgabe: Der TSV Breitenbach trat als Tabellenfünfter in Veckerhagen an. Doch egal, ob es an den schweren Armen oder an der Einstellung lag - an diesem Tag sollte gar nichts zusammenlaufen.
Jeder Spieler präsentierte sich außer Form, mit Ausnahme von Kolja Frey, der den Ehrenpunkt holte. Die höchste Niederlage seit Menschengedenken ist ärgerlich, zumal man es versäumt hat, sich von den Verfolgern abzusetzen.
Dennoch behält der VfL zwei Zähler Vorsprung auf seine Kontrahenten und hat sein Schicksal ganz alleine in der Hand. Mit zwei Siegen gegen Gottstreu und Naumburg kann man diesem Ziel an diesem Wochenende ein gutes Stück näherkommen.
Die Punkte: J.Vater, Kaiabakht (je 4), Frey (3), K.Vater (2), Häfner, Wilhelmy, 4 Doppel


3. Herren

Die Leistungskurve der dritten Mannschaft zeigt eindeutig nach oben. Gegen den TSV Carlsdorf gelang ein überraschend deutlicher Sieg gegen einen direkten Mitkonkurrenten im Kampf gegen den Abstieg und auch gegen Weser/Diemel wurde couragiert gefightet.
Extra aufgrund des Spiels in Carlsdorf waren Pascal Schild und Daniel Summa von weither angereist und wurden für ihr Engagement ebenso mit Siegen belohnt wie ihre Mannschaftskameraden. Besonders Rolf Summa stach mit zwei Siegen im vorderen Paarkreuz hervor.

Gegen Weser/Diemel, in der Tabelle deutlich besser plaziert als der VfL, rieb man sich am Anfang gar die Augen, denn völlig überraschend lag man nach Siegen der Doppel R.Summa/Wrobel und D.Summa/Drubel sowie Rolf Summa und Robert Wrobel mit 4:1 in Front, ehe die Gäste das Tempo anzogen und letztlich doch verdient mit einem 9:5-Sieg nach Hause fuhren. Nur Altmeister Friedrich Henkel konnte seinen jungen Kontrahenten noch in Schach halten.
Es punkteten in der vergangenen Woche: R.Summa (3), Wrobel (2), Eichhorn, Drubel, D.Summa, Schild, Henkel und 4 Doppel.


1. Schüler

Unser bestes Nachwuchsteam festigte seinen zweiten Tabellenplatz durch ein deutliches 6:2 gegen den SV Nordshausen. Die Gäste aus Kassel dominierten nur am Anfang, als die Veckerhäger Doppelschwäche deutlich zu Tage trat. Da Peter/Meyer schließlich doch noch gewannen, war es Mitja Gläser, der unglücklich den zweiten Punkt abgab.
Es punkteten: Christian Peter, Michael Schmidt (je 2), Tobias Meyer und das Doppel Peter/Meyer.

2. Schüler

Ohne Patrick Rother war gegen die Tabellenführer aus Meimbressen, dessen Spieler sich allesamt durch ein besonders "krummes" Spiel auszeichnen, absolut nichts zu holen.

 

      Seite nach oben      

Redaktion und Berichterstattung - VfL Veckerhagen- ã Uwe Lotze - ã Jörg Vater -  letzte Bearbeitung: 13.08.2002