Unser Blättchen, Reinhardshagen Ausgabe vom 17.09
.2004


1.Herren springen auf Rang 2 / 2.Herren scheitern knapp

1.Herren (Verbandsliga)

Burghasungen - VfL 2:9
VfL - Wenigenhasungen 9:4


Zwei Hannoveraner unter sich: Marco Stoll und Malte BartelsOhne den Druck, der so viele der Partien in den letzten Jahren begleitet hatte, und mit der Gewissheit, mit diesem Schuss Lockerheit auch noch besser seine technische Überlegenheit an die Tische zu bringen, verliefen die beiden Spiele des vergangenen Wochenendes. Klar war auch, dass durch das Fehlen des verletzten Burghasunger Spitzenspielers Peter Krug von vorne herein ein Übergewicht der VfL-er gegeben war. So gesehen, stand der furiose Auftakt der Gastgeber fast schon für eine Verzweiflungsattacke. Die Sechs von der Weser stutzten vielleicht kurz, aber legten in den entscheidenden Momenten den notwendigen "Turbo" ein. Als man sich beim Stande von 4:2 dann freigestrampelt hatte, lief es wie am Schnürchen. Wie bereits zuvor, blieb man auch bis zum Spielende in allen Einzelpartien siegreich. Seinen ersten Sieg im Veckerhagener Trikot feierte dabei Neuzugang Marco Stoll. Nachdem er mit seinem neuen Partner Andre Schmidt-Hosse noch nach einer 2:0-Satzführung gegen Löwenstein/Plass verloren hatte, stellte der Ersatz der Gastgeber, Siegmund, nur im 1. Satz des Einzels eine zu hohe Hürde dar.

Nach einem längerem Abend in einer Mündener Szenekneipe klappte es dann tags darauf zunächst genauso gut. Beim Doppelauftakt blieb Marco mit Andre gegen das Spitzendoppel des Gegners (hier: Werner/Euler) erfolgreich, in seinem Einzel musste er sich dann nach gewonnenem 1.Satz noch gegen den unangenehm aufspielenden Kleinhans geschlagen geben.Sehr stark am vorderen Paarkreuz Uwe Lotze und Andre Schmidt-Hosse. Beide siegten insgesamt viermal. Die Vorlagen", die das äußerst spielfreudige Duo ihrer Mannschaft an diesem Doppelspieltag immer wieder geben konnte, wurden durch den im Anschluss aufschlagenden Malte Bartels in routinierter Manier aufgegriffen, auch Malte blieb ohne Einzelniederlage. Marcel Häfner unterstrich seine gewaltige Leistungssteigerung vor allem durch den Erfolg über den Burghasunger Knoblauch, in der vergangenen Spielzeit noch Sieger über Schmidt-Hosse. Nicki Credner enttäuschte keinesfalls, wenn auch gegen Euler (Wenigenhasungen) die allerletzte Konsequenz noch vermisst wurde.

Fazit: nach dem Auftakt gegen das übermächtige Heiligenrode, und vor einer 7(!)-wöchigen Spielpause machte es Spass, der Mannschaft zuzusehen. Hoffen wir, dass die lange Pause nichts an diesem Positivum ändert und darüber hinaus dann ein leibhaftiger Akademiker in den Veckerhagener Reihen begrüßt werden kann......

Punkte: Lotze/Bartels (2), Schmidt-Hosse/Stoll, Lotze (4), Schmidt-Hosse (4), Bartels (3), Häfner (2), Stoll und Credner.


2.Herren (Bezirksoberliga)

Kirchhain - VfL 9:6

Kein Grund skeptisch zu schauen: Kolja Frey überzeugteNicht ganz reichte es zum Saisonauftakt für Reum, Vater & Co. beim Aufsteiger aus dem Marburger Raum, der bereits gegen den in Bestbesetzung antretenden TTC Hofgeismar zuvor fast ein Remis erreicht hätte. Wie so oft bei Veckerhagener Mannschaften, und dies bevorzugt zu Beginn eines neuen Spieljahres, spielte man in den Doppeln eher zwei Einzel nebeneinander, als dass man die Besonderheiten des Doppelspiels anwendete, die darauf abzielen, seinen Partner möglichst optimal ins Spiel zu bringen. Selbst das Spitzendoppel Vater/Reum, in der vergangenen Saison eine sehr positive Komponente, verlor. Allerdings müssen dem umzugsgestressten Jörg eindeutig mildernde Umstände zugestanden werden. Umso erstaunlicher, dass er im Anschluss den ehemaligen Regionalligaspieler des ESV Jahn Kassel, Weitzel, der in der Vorwoche noch über die Hofgeismarer Hose und T.Knittel triumphiert hatte, das Nachsehen konnte. Überhaupt waren die VfL-er gegenüber ihren Gastgebern in den Einzeln gleichwertig, doch der 0:3-Rückstand aus den Doppeln erwies sich als zu große Hypothek. Neuzugang Martin Schweinberger hatte noch mit übergroßer Nervösität zu kämpfen, während Kolja Frey auch mit etwas weniger Training als der Veckerhagener Durchschnitt erneut "wie aus dem Nichts" großartige Leistungen abliefern konnte.

Punkte: Frey (2), Roggenthien (2), J.Vater und Wilhelmy.


3.Herren (Kreisliga)

Hofgeismar III - VfL 6:9
Hofgeismar II - VfL 9:4

oben v.l. Jan Gerhold, Robert Wrobel, Christian Eichhorn, unten v.l. Klaus Vater, Rolf Summa, Marco Berger - Nur drei konnten gegen Hofgeismar 2 auflaufen! "Hofgeismarer Woche" für das Kreisliga-Sextett. Nach dem ohne den unabkömmlichen Christian Eichhorn und ohne den verletzten Iradj Kaiabakht erzielten, aber mühsamen Pflichtsieg gegen die "Dritte" der ehemaligen Kreisstädter, schienen die tischtennisspezifischen Aktivitäten von Gerhold, K.Vater & Co. eigentlich schon für das abgelaufene Wochenende beendet. Denn die 2.Vertretung des TTC Hofgeismar hatte eine Spielverlegung nach anfänglicher "so gut wie"-Zusage doch noch unmissverständlich abgelehnt, und der am ursprünglich vereinbarten Termin aus privaten Gründen unabkömmliche Mannschaftsführer Robert Wrobel die kampflose 0:9-Niederlage bereits durch Unterschrift besiegelt. Da erwachte der Trotz beim Rest der Truppe. Die Ankündigung, mit derart vielen Ausfällen sei an ein Kommen nicht zu denken, wurde zurück genommen, anstehende private Verpflichtungen kurzerhand "gerafft", so dass man schließlich zum Spielbeginn um 16 Uhr eine halbwegs konkurrenzfähige Mannschaft gegen den Aufstiegsaspiranten an die Tische schicken konnte.

Danke hierbei auch dem Mannschaftsführer der 4.Mannschaft, Olaf Bachmann, für sein sehr kurzfristiges Einspringen!
Zum Sportlichen: nachdem Oldie Friedrich Henkel gegen Hofgeismar 3 mit zwei Einzelerfolgen über Wenzel und Scholl geglänzt hatte, lieferte das große Talent Jan Gerhold ein 1.Meisterstück gegen die 2. des TTC ab, als er den langjährigen Spieler von Hofgeismars "Ersten", Sven Müller, eindeutig mit 3:0 Sätzen in die Schranken verwies. Beim 7:4 für Hofgeismar hätte es nochmals spannend werden können, doch Bachmann konnte sein aggressives, erfolgreiches Spiel gegen "Feindbild" Wilm Schenkel nicht bis zum Ende durchhalten, so dass auch Pascal Drubels Gewinnchance gegen das 18-jährige Talent Albrecht nicht bis zum Ende verfolgt werden konnte.

Punkte (beide Spiele zusammen): Gerhold/K.Vater (2), Gerhold (4), K.Vater (2), Henkel (2), Wrobel, Summa und Drubel.

      Seite nach oben      

Redaktion und Berichterstattung - VfL Veckerhagen- ã Uwe Lotze - ã Jörg Vater -  letzte Bearbeitung: 16.09.2004