Unser Blättchen, Reinhardshagen Ausgabe vom 17.12
.2004


Vorrundenrückblick Teil I

1.Herren (Verbandsliga) / 3. Platz mit 17:5 Punkten Halbzeittabelle als pdf Datei

André Schmidt-Hosse solide wie eh und jeDie 1.Mannschaft ist absolut im Soll und auf dem besten Wege, das angestrebte Saisonziel Rang 3 hinter den unschlagbaren Teams aus Homberg und Heiligenrode, zu erreichen.

Beim Blick auf die Einzelbilanzen sticht Malte Bartels hervor, der im mittleren Paarkreuz lediglich das erste Saisonspiel gegen Sven Graf aus Heiligenrode verlor und seine Gegner ansonsten vor unösbare Probleme stellte. Malte wird sein Glück in der Rückserie gemeinsam mit Uwe Lotze im vorderen Paarkreuz versuchen. Die beiden harmonieren mittlerweile hervorragend und stellen mit 11:1 Siegen das beste Doppel der Verbandsliga. Uwe kämpfte seit dem Sommer mit hartnäckigen Problemen an der linken Achillessehne, die ihn zwar am trainieren, nicht jedoch am siegen hinderten. Er erreichte immerhin 13:9 Siege, herausragend dabei sicherlich sein Erfolg über den Norweger Aas vom TTV Gönnern. Auch André Schmidt-Hosse spielte eine prima Halbserie mit 11:8 Siegen, wobei er bewies, dass er auch mit den besten mithalten kann.

Marcel Häfner meisterte den Sprung von der zweiten in die erste Mannschaft, auch wenn der 24-jährige noch an vorhandenen Schwächen, wie seiner Beinarbeit oder Tempowechseln, arbeiten muss. Marco Stoll kam vor Saisonbeginn aus Hannover zum VfL und entpuppt sich nach anfänglichen Anlaufschwierigkeiten als echte Verstärkung. Zur Belohnung wird er für Marcel ins mittlere Paarkreuz aufrücken. Nicki Credner, der neben seinem Studium der Zahnmedizin in Hamburg, wenig Möglichkeiten zu trainieren hatte, ging ein wenig zu selbstkritisch mit sich ins Gericht, denn seine Leistungen waren keineswegs immer schlecht, er holte ein paar wichtige Zähler und half der Mannschaft allein schon durch seine Zusage als fester sechster Mann. Die Ersatzspieler Thomas Reum und Martin Roggenthien

Die 1.Herren starten am 29. Januar 2005 beim heimstarken TSV Wenigenhasungen in die Rückserie.

1 Uwe Lotze 13:9 Siege LZ +30
2 Andre Schmidt-Hosse 11:8 Siege LZ +25
3 Malte Bartels 17:2 Siege LZ +33
4 Marcel Häfner 6:12 Siege LZ +-0
5 Marco Stoll 9:7 Siege LZ + 5
6 Alexander Wiegmann
ohne 
Einsatz  
7 Nicki Credner 4:7 Siege LZ -6
8 Thomas Reum 2:0 Siege LZ +4
12 Martin Roggenthien 3:0 Siege  
LZ= Leistungszahl      

Doppel:

Uwe Lotze / Malte Bartels 11:1
André Schmidt-Hosse / Marco Stoll 5:3
Marcel Häfner / Nicki Credner 2:4


2. Herren (Bezirksoberliga) / Platz 10 mit 7:15 Punkten Halbzeittabelle als pdf Datei

Uwe Wilhelmy ist nicht mehr aus der Zweiten wegzudenkenAuch die 2.Mannschaft erreichte ihr Etappenziel: Rang 10 in der Bezirksoberliga bedeutet einen Nichtabstiegsrang und dieser soll nach der Winterpause verteidigt werden, wozu 3-4 Siege in 11 Partien eigentlich ausreichen sollten.

Schon am 15. Januar sollen die Weichen beim Tabellennachbarn Mardorf in die richtige Richtung gestellt werden. Das Team um Jörg Vater überzeugte vor allem in Spielen gegen besser eingeschätze Mannschaften wie Adorf, Hofgeismar oder Sandershausen, während man in Kirchhain oder Kellerwald enttäuschte.

Am meisten war erneut auf das Doppel Thomas/Reum/Jörg Vater Verlass: Unter anderem mit drei Siegen im Schlußdoppel wurde man drittbeste Paarung der Liga mit 10:2 Siegen. Die beiden stellten auch das vordere Paarkreuz. Während unser Coach Thomas selbst naturgemäß fast gar nicht zum trainieren kam und dadurch nur langsam in Tritt kam, überzeugte Jörg vor allem zu Saisonbeginn mit wichtigen Siegen, als der 38-jährige an seiner Leistungsgrenze spielte. Auch Kolja Frey legte los wie die Feuerwehr, bevor er ein kleines Leistungstief erlitt und erst gegen Ende wieder wichtige Zähler einfuhr. In der Rückserie wird er für Thomas im vorderen Paarkreuz spielen.

Uwe Wilhelmy übersprang zwei Spielklassen und wurde nun endlich fester Bestandteil der Mannschaft, zu deren Klassenerhalt er bereits im Vorjahr eine Menge beigetragen hatte. Er spielte eigentlich fast in jeder Partie ausgeglichen, also ein Sieg und eine Niederlage. Martin Roggenthien hatte die größten Leistungsschwankungen im Team. Zwischen himmelhochjauchzend und zu Tode betrübt war immer nur ein schmaler Grat. Zuletzt war die Tendenz jedoch eindeutig positiv, genau wie bei Neuzugang Martin Schweinberger. Der bald 24-jährige ist immer hoch motiviert, trainiert fleißig und sollte in der Rückrunde eigentlich problemlos eine positive Bilanz erreichen können.

Nachwuchsspieler Jan Gerhold spielte dreimal Ersatz in der Mannschaft, der er über kurz oder lang sowieso angehören wird.

1 Thomas Reum 4:14 Siege LZ -2
2 Jörg Vater 8:14 Siege LZ +10
3 Uwe Wilhelmy 8:12 Siege LZ +4
4 Kolja Frey 10:9 Siege LZ +11
5 Martin Roggenthien 11:9 Siege LZ + 9
6 Martin Schweinberger 8:10 Siege LZ -4
7 Jan Gerhold 1:4 Siege LZ -6
LZ= Leistungszahl      

Doppel:

Thomas Reum / Jörg Vater 10:2
Jörg Vater / Uwe Wilhelmy 3:0
Kolja Frey / Martin Roggenthien 2:1
Uwe Wilhelmy / Kolja Frey 1:3
Kolja Frey / Jan Gerhold 0:2
Uwe Wilhelmy / Martin Schweinberger 0:3
Martin Roggenthien / Martin Schweinberger 2:6

 

      Seite nach oben      

Redaktion und Berichterstattung - VfL Veckerhagen- ã Uwe Lotze - ã Jörg Vater -  letzte Bearbeitung: 12.12.2004