Unser Blättchen, Reinhardshagen Ausgabe vom 23.04
.2004


Aufstiegsträume adé !

VfL unterliegt dem TTV Stadtallendorf mit 6:9 - Endplatzierung in der Verbandsliga Nord: Rang 2


1. Herren Verbandsliga

Ihringshausen - Veckerhagen 8:8 Einzelergebnisse u. Bilder

Veckerhagen - Stadtallendorf 6:9 Einzelergebnisse u. Bilder

Großer Andrang in der SchulsporthalleDie tolle Unterstützung der am Sonntagnachmittag zahlreich erschienenen Zuschauer nutzte nichts. Das Spitzenspiel der Tischtennis- Verbandsliga Nord endete mit 9:6 für die Gäste aus Stadtallendorf.

Dieses Resultat entsprach auch dem Leistungsstand der beiden Teams an diesem Tag. Das Gästeteam war einen Tick ausgeglichener und verfügte vor allen Dingen über ein wesentlich besser aufgelegtes vorderes Paarkreuz. Der tschechische Routinier Jiri Fafek und das Jungtalent Tim Stein dominierten Uwe Lotze und Michael Koch nach Belieben. Uwe litt unter massiven Beschwerden, verursacht durch chronischen Heuschnupfen, und konnte nicht sein wahres Können zeigen, was ihn am allermeisten wurmte. Michael wiederum fand noch nicht zu der Topform, die ihn in der Hinserie noch zu sensationellen Erfolgen, zum Beispiel über Fafek, führte.
Veckerhagen hielt dennoch bis zur Mitte der Begegnung sehr gut mit und befand sich durchaus in Reichweite des zur Meisterschaft benötigten Sieges.
Die Doppel Lotze/Bartels und Schmidt-Hosse/Vater hielten Stein/App bzw. Klein/Ammelburg nieder. Das mittlere Paarkreuz mit André Schmidt-Hosse (bärenstark gegen den VfL-Angstgegner Schmittdiel) und Malte Bartels (3:2 gegen den Linkshänder Klein) brachte den VfL in Führung. HNA-Interview mit Malte Bartels vom Freitag 16.04.2004

Jörg Vater bezwang im vielleicht spektakulärsten Match des Tages den Abwehrkünstler Stefan App, der reihenweise die unmöglichsten Topspinbälle returnierte, nach toller kämpferischer Leistung mit 15:13 im Entscheidungssatz, während der kurzfristig für den indisponierten Alexander Wiegmann eingesprungene Marcel Häfner trotz guten Beginns gegen Ammelburg unterlag.

Jörg Vater überzeugte durch großen KampfNach der 5:4-Führung der Heimmannschaft begann die große Zeit der Gäste: Nach den Siegen von Fafek und Stein konnte zwar Malte den immer besser auftrumpfenden Schmittdiel mit einer Energieleistung niederhalten, aber André kassierte ausgerechnet in dieser Partie seine erste Niederlage nach einem halben Jahr. Der stark verbesserte Alexander Klein deckte den 31-jährigen mit Serien von Topspins aus der Halbdistanz ein und triumphierte am Ende völlig verdient.
Nun fehlte Stadtallendorf nur noch ein Spielgewinn zur Meisterschaft. Moritz Ammelburg erledigte dies mit 3:1 Sätzen gegen Jörg . Parallel dazu bezahlte Marcel gegen das unkonventionelle Spiel von App eine Menge Lehrgeld.

Fazit: Spiel und Meisterschaft gingen völlig verdient nach Mittelhessen. Die personelle Situation - Nicki Credner fehlte studiumsbedingt die gesamte Rückserie und Alexander Wiegmann wirkte, wenn er überhaupt einmal spielte, wie ein Schatten seiner selbst - brach dem VfL letztendlich das Kreuz.
Dennoch ist der zweite Platz in dieser so ausgeglichenen Liga ein gutes Ergebnis und ein Kompliment an die immer engagierten und kämpfenden Uwe, Michael, Malte und André sowie die regelmäßig Ersatz stellenden Spieler der zweiten Mannschaft.

Das Unentschieden beim TSV Ihringshausen am Vorabend tritt angesichts dieser Spitzenpartie automatisch in den Hintergrund, obwohl es mindestens so umkämpft war.
Die Ausgangssituation für das Spiel gegen Stadtallendorf hatte sich trotz des Punktverlustes nicht geändert, es wäre in jedem Falle ein Sieg nötig gewesen.
Obwohl von Position 1-4 sieben von acht möglichen Punkten erreicht wurden (nur Michael unterlag gegen Wollenhaupt) reichte es nicht zu einem Sieg, da Alexander Wiegmann völlig desolat auftrat und Martin Roggenthien an diesem Tag seiner noch mangelnden Erfahrung Tribut zollen musste.
Auch ging nur ein Doppel (Lotze/Bartels) an Veckerhagen, so dass die Gastgeber am Ende ihren endgültigen Klassenerhalt feiern durften.

Die Punkte insgesamt: Bartels (4), Schmidt-Hosse (3), Lotze (2), Koch, Vater, Doppel Lotze/Bartels (2) und Schmidt-Hosse/Vater.

Malte Bartels war das Lachen nur kurzzeitig vergangen... / Interview mit Ihm vor dem Spiel !


Es folgen nun noch die letzte ausstehende Partie gegen den ESV Jahn Kassel (Samstag, 24.4. um 17.30 Uhr zuhause in Reinhardshagen) und eventuell ein vorsorgliches Aufstiegsspiel gegen den Zweiten der Verbandsliga Mitte um für den Fall der Fälle gerüstet zu sein.

In jedem Falle aber erwartet die Zuschauer auch in der kommenden Serie ein angriffslustiges VfL-Team, das den Blick in Richtung Hessenliga richten wird…..

Am heutigen Freitag und am morgigen Samstag kämpft die zweite Mannschaft in den beiden schweren Auswärtspartien in Adorf und Vollmarshausen um den Klassenerhalt in der Bezirksoberliga. Um sicher zu gehen ist ein Punktgewinn erforderlich, gelingt dies nicht, muss man in Veckerhagen auf einen günstigen Ausgang der Begegnung der beiden direkten Kontrahenten Ederbergland und Anzefahr hoffen.
Also: Daumen drücken ist angesagt!!!



Vorschau 1. Herren

Samstag, 24.April 2004, 18.30 Heimspiel gegen ESV Jahn Kassel

 

      Seite nach oben      

Redaktion und Berichterstattung - VfL Veckerhagen- ã Uwe Lotze - ã Jörg Vater -  letzte Bearbeitung: 21.04.2004