Unser Blättchen, Reinhardshagen Ausgabe vom 04.11.2005


Leistungsgerechtes Unentschieden der Ersten in Eschwege
Knappe Niederlage der Zweiten gegen Großenritte
Wichtiger Sieg der Dritten in Espenau


1. Herren (Verbandsliga)
TTV Eschwege - Veckerhagen 8:8 Bilder vom Spiel ...

"El Fenomeno" Uwe LotzeMit einer Punkteteilung wäre man auf Seiten des VfL vor der Partie beim Hessenligaabsteiger sicherlich zufrieden gewesen. Allerdings ließ der Spielverlauf berechtigte Hoffnungen auf einen Sieg keimen, so dass sich niemand nach dem 8:8 so richtig freute.

Hervorzuheben sind in jedem Falle die Top-Leistungen von Uwe Lotze und Thomas Reum. Beide Rekonvaleszenten, Uwe zuletzt mit Nebenhöhlenproblemen und Thomas mit Muskelfaserriss in der Wade, hatten zuletzt in Battenberg gefehlt, spielten auf wie einst im Mai. Uwe bezwang Christian Weigt problemlos und stellte auch den Tschechen Jan Bugaj vor unlösbare Probleme. Auch Frank Fischer hatte Bugaj auf der Schippe, unterlag jedoch knapp in 5 Sätzen, während er Weigt in vier Durchgängen niederhielt. Thomas spielte nach eigener Aussage mehr oder weniger „auf einem Bein“, davon war jedoch im Wettkampf nichts zu sehen. Sein Abwehrspiel gegen Mario Hoßbach und Marcel Wille war sehr solide und auch sein Angriffsspiel war aller Ehren wert. Eine große Leistung, wahrscheinlich mit viel Muskelkater am nächsten Tag bezahlt. Marcel Häfner und Martin Roggenthien erfüllten ihr Soll mit je einem Einzelerfolg über Guido Bartholomai und Marcel Wille. Jörg Vater hatte gegen Bartholomai die große Chance, beim Stand von 7:5 für den VfL den Sack zuzumachen, doch er nutzte einen Matchball nicht und wirkte alles andere als frisch. Auch die Doppel bereiten weiterhin Probleme. Lotze/Fischer gewannen zwar problemlos ihr Eingangsdoppel, blieben jedoch gegen die starken Bugaj/Schütz chancenlos und Vater/Reum unterlagen bereits zum dritten Mal denkbar knapp im 5.Satz.


2. Herren (Bezirksliga)
Veckerhagen - Eintracht Baunatal 6:9

Thomas Reum abgekämpft, aber happyNachdem auf der Mannschaftsführersitzung am 10. August d.J. das Spiel versehentlich auf den Termin der Kreiseinzelmeisterschaften terminiert worden war, wurde einige Tage danach die Anfrage an Baunatal gerichtet, das Spiel zu verlegen (wie es auch die Wettspielordnung vorsieht). Nach wochenlangem Schweigen von Baunataler Seite gab es dann aufgrund der fortschreitenden Zeit bis zum definitiv letztmöglichen Spieltermin 4. Dezember (Baunatal muss bis dahin noch sieben (!) weitere Spiele austragen!) quasi keine anderen Möglichkeiten als den auf einmal kurzfristig vorgeschlagenen 28.10. zu akzeptieren. Da die Schulturnhalle diesmal während der Ferien überhaupt nicht zur Verfügung stand, wurde kurzfristig nach Hemeln ausgewichen und zuvor auch dort trainiert. Leider weilte Jan Gerhold noch an türkischen Stränden, und Uwe Wilhelmy (noch nicht vollständig auskurierte Grippe), sowie Lukas Friedrich (30-stündiges Trainingslager bis kurz vor der Begegnung) gingen mit Handicaps in die Partie. Zudem machte sich während der Begegnung eine Rückenverletzung von Abwehrspieler Kolja Frey mehr und mehr bemerkbar, so dass ein Punktgewinn von ihm in den Einzeln nicht erwartet werden konnte.
Nun aber zu den Positiva: ein sehr bemühter „Gastgeber“ vom TSV Jahn Hemeln, hauptsächlich in der Person von Heinz Ludewig, eine hervorragend für Tischtennis geeignete Halle, sowie etliche Hemeler Zuschauer. Diese sahen eine ausgezeichnet kämpfende Veckerhagener Sechs. Nach einer erneuten Veckerhagener Überlegenheit in den Doppeln glichen die Gäste aus. Beim Stande von 4:4 verlor der erneut eingesetzte Klaus Vater unglücklich mit 13:15 im Entscheidungssatz gegen den etablierten Talmon. Nach dem unglaublich klarem Erfolg von Uwe Wilhelmy gegen Baunatals Nachwuchsstar Peter Lemmer, gaben Frey und Schweinberger ihre Spiele gegen Mihr und Tonn relativ chancenlos zum 5:7 ab. Unsere Nachwuchshoffnung Lukas Friedrich verzweifelte nach und nach an der Abgeklärtheit von Peter Fuchs, ehe Patrick Henn seine tadelfreie Leistung an diesem Abend mit einem Viersatzerfolg über Talmon krönte. Leider musste Klaus Vater gegen den 16-jährigen Tromp letztlich seinen nicht haltenden Nerven, sowie mangelnder Fitness Tribut zollen, so dass die erleichterten Baunataler, immerhin Vierter der Vorjahreswertung, einen schwer erkämpften Sieg mit nach Hause nehmen konnten.

Punkte: Wilhelmy/Henn, Frey/Schweinberger, Henn (2), Wilhelmy und Schweinberger.


3. Herren (Kreisliga)
Espenau III - Veckerhagen 7:9

5 Zähler und eine Menge Erfahrung - Rolf Summa und Robert WrobelEntscheidend für diesen eminent wichtigen Erfolg (Espenau ist heißer „Kandidat“ für den 2. Absteigerplatz neben Hümme III) war beim Stande von 7:7 der glatte Dreisatzerfolg unseres Neuzugangs Matthias Fiedler über Stemmer, der zuvor noch Michél Gerke durch sein unangenehmes Schupfspiel fast verzweifeln ließ. Das gab dem Veckerhagener Spitzendoppel Rolf Summa/Robert Wrobel die nötige Motivation, nach verlorenem ersten Satz ihren Gegnern Jaschke/Haase noch klar das Nachsehen zu geben. Der den verhinderten Pascal Drubel ersetzende Seppl Schöniger hatte zuvor den Sieg gegen „Vielredner“ Krone schon auf dem Schläger, ließ seinem Kontrahenten aber noch „aus dem Sack“. Schwer taten sich die Veckerhagener Spitzenspieler Klaus Vater und Rolf Summa mit ihren sehr engagierten Gegnern Göttlicher und Jaschke, kämpften sich aber nach und nach zur vollen Punkteausbeute.

Punkte: Summa/Wrobel (2), K. Vater (2), Summa (2), Wrobel (2) und Fiedler.

 

           

VfL Veckerhagen- ã Uwe Lotze - ã Jörg Vater -  letzte Bearbeitung: 31.10.2005