Unser Blättchen, Reinhardshagen Ausgabe vom 20.05
.2005


Saisonbilanz Teil I – 1. und 2.Herren

1. Herren (Verbandsliga)

Am Ende stand ein 4.Platz in der Verbandsliga Nord, was angesichts der Stärke der Liga um die Topteams aus Heiligenrode (Meister mit 42:2 Zählern) und Homberg und der eigenen personellen Probleme ein gutes Ergebnis darstellt. In 22 Begegnungen wurden 28:16 Punkte erzielt, wobei in der Rückserie am Ende schon ein wenig die Puste ausging.
Uwe Lotze wird in der kommenden Serie wieder voll angreifenKein Wunder, denn Uwe Lotze hatte sich lange genug mit Achillessehnen- und Schulterproblemen herumgeplagt und pausierte in den letzten Wochen um fit in die neue Saison starten zu können.
Da der in Hamburg studierende Nicki Credner ohnehin nur sehr eingeschränkt zur Verfügung stand, musste oftmals doppelt Ersatz gestellt werden, was auf an keinem Mannschaftsgefüge spurlos vorüber geht. Dieser „Ersatz“ hatte es allerdings in sich: Uwe Wilhelmy, Kolja Frey, Martin Roggenthien und Jörg Vater verloren seit Januar in 10 Einsätzen lediglich ein Einzel. Eine beachtliche Bilanz, die zeigt, dass die Leistungsdichte im Verein sehr hoch ist.
Darüber hinaus fiel positiv auf: Uwe Lotze erreichte, trotz der angesprochenen Probleme, eine Bombenbilanz und sorgte in der Vorrunde mit dem Erfolg über den Norweger Aas vom TTV Gönnern für ein sportliches Glanzlicht.
Das 8:8 gegen diesen Gegner gehörte zu den Highlights des zurück liegenden Jahres, genau wie der begeisternde Heimsieg über Ederbergland mit anschließender Weihnachtsfeier und das versöhnliche Remis gegen Vizemeister Homberg vor 14 Tagen. Negativer Höhepunkt war das 0:9-Debakel in Gönnern, als die Fahrt länger dauerte, als das Spiel selbst.
Malte Bartels spielte nach toller Hinserie im vorderen Paarkreuz durchwachsen, André Schmidt-Hosse spielte ein gutes Jahr, mit leichtem Durchhänger zu Jahresbeginn.
Marco Stoll, unser zweiter Niedersachse, erwies sich als Top-Doppelspieler (mit André), schwankte im Einzel bisweilen zwischen Genie und Wahnsinn, war jedoch in jedem Falle menschlich wie sportlich eine echte Verstärkung. Marcel Häfner steigerte sich in seinem ersten Verbandsligajahr am Ende deutlich. Der 24-jährige entdeckte die Kämpfertugenden, die es braucht, um nicht nur schön, sondern auch erfolgreich zu spielen.

Durch eine Redzierung der Klassenstärke mussten mit Gombeth, Hümme, Jahn Kassel und Burghasungen gleich vier Teams absteigen.
Die erste Mannschaft wird auch in der kommenden Saison in der Verbandsliga Nord antreten, allerdings mit verändertem Gesicht. Die genaue Aufstellung wird in den nächsten Tagen bekannt gegeben werden.


2. Herren (Bezirksoberliga)

Ein ungewohntes Gefühl für die zweite Mannschaft: Diesmal wurde bereits drei Spieltage vor Schluss alles klar gemacht, nachdem in den drei Jahren zuvor jeweils Zittern bis zum Ende angesagt war.
Man belegt in der Bezirksoberliga Rang Neun mit 16:28 Punkten, wobei ein krasser Gegensatz zwischen Heim- und Auswärtsbilanz auffällt: 12 von 16 Zählern wurden im heimischen Veckerhagen erkämpft, während man in der Fremde lediglich 4 Punkte ergattern konnte.
Besonders gern denkt man an die nicht eingeplanten Siege zurück: Das 9:7 gegen den Tabellendritten Adorf überraschte genauso wie das 9:4 beim Tabellenvierten aus Calden.
Ganz schlimm waren die Auftritte beim ersten Saisonspiel in Kirchhain und das 6:9 beim TTC Kellerwald, der genauso wie der TSV Heiligenrode absteigen muss, während der TSV Ockershausen im kommenden Jahr in der Verbandsliga auf unsere erste Mannschaft treffen wird.
Martin Schweinberger hat ein durchwachsenes erstes Jahr beim VfL hinter sichZu den einzelnen Akteuren: Jeder Spieler durchlief Höhen und Tiefen, leistete jedoch seinen individuellen Beitrag zum Klassenerhalt, der sportlich sehr hoch einzuschätzen ist.
Jörg Vater scheint mit Ende 30 immer besser zu werden und erreichte eine beinahe ausgeglichene Bilanz im vorderen Paarkreuz. Und als Jörg schwächelte, sprang Kolja Frey an Position zwei in die Bresche und trug maßgeblich zu den entscheidenden Erfolgen über Korbach und Heiligenrode bei.
Thomas Reum war einer der besten Spieler im mittleren Paarkreuz und gewann zehn Spiele in Folge, Martin Roggenthien hat sein Spiel weiter stabilisiert und wird über kurz oder lang in der ersten Mannschaft zu finden sein. Uwe Wilhelmy kämpfte wie immer mit heißem Herzen und steuerte einige Big Points zum Klassenerhalt bei. Der 24-jährige Martin Schweinberger, vor Jahresfrist vom TTV Gottstreu gekommen, deutete sein Potenzial an, scheiterte aber noch zu oft an seiner Nervosität.

Das Doppel Vater/Reum steuerte indes erneut einige wichtige Siege im Schlußdoppel bei.
In welcher Besetzung und in welcher Spielklasse die zweite Mannschaft 2005/2006 zu finden sein wird, wird ebenfalls in den nächsten Tagen beschlossen werden.



Schüler-Vereinsmeisterschaft und TT-Jedermannturnier am 21.05.2005

Bitte vormerken: Am Samstag, dem 21. Mai steigt neben der Schüler-Vereinsmeisterschaft auch ein TT-Jedermannturnier. In diesem Rahmen darf sich jeder in entspannter Wettkampfatmosphäre mit der kleinen Zelluloid-Kugel versuchen, der dies bisher nur im heimischen Garten probiert hat. Auch ein Eltern/Kind-Doppelwettbewerb ist geplant.

Nähere Informationen in der nachfolgenden PDF Datei ... Einladung Jedermannturnier ...

 

     nach oben      

Redaktion und Berichterstattung - VfL Veckerhagen- ã Uwe Lotze - ã Jörg Vater -  letzte Bearbeitung: 16.05.2005