Unser Blättchen, Reinhardshagen Ausgabe vom 15.09.2006


2. und 3.Herren erobern die Tabellenspitze
Die Erste fiebert der Partie gegen den TTV Gönnern entgegen

1.Herren - Vorschau

Antonin Gavlas - man darf gespannt sein, ob er spielen wird / Foto von der Homepage des TTV GönnernAm Sonntagabend möchte die am vergangenen Wochenende spielfreie Erste Mannschaft in der Tabelle der Verbandsliga Nord wieder da stehen, wo sie kürzlich schon stand und wo 2. und 3. Mannschaft gerade angekommen sind: An der Spitze!

Voraussetzung dafür wäre ein Erfolg über den TTV Gönnern, der durchaus im Bereich des Möglichen liegt. Die Gäste bezwangen Heringen denkbar knapp und verloren zuletzt gegen Leimsfeld. Spannend wird sein, ob Gönnern den zum Bundesligakader gehörenden Antonin Gavlas einsetzen wird, was gegen Heringen der Fall war. Dieser junge Mann besitzt internationale Klasse (aktuelle Nr. 190 der Weltrangliste), ist Teamkollege von Timo Boll und Jörg Rosskopf, aber auf dem Papier in der 2.Mannschaft gemeldet. So oder so wird sich für unsere treuen Fans ein Besuch in unserer Sporthalle lohnen.

Sonntag, 17.09.2006, 14:00 Uhr
VfL Veckerhagen – TTV Gönnern 2
Verbandsliga Nord

Antonin Gavlas - man darf gespannt sein, ob er spielen wird / Foto von der Homepage des TTV Gönnern


2. Herren
TSV Vellmar – VfL II / 5:9


Nach 8:8 und 9:6 in der vergangenen Saison nunmehr ein noch etwas klarerer Erfolg gegen die komplett antretenden Gastgeber. Dieser war auch verdient, da der VfL einfach über die aktiveren Einzelspieler gegenüber den in ihrem Spielverhalten doch relativ „einzementierten“ Vellmarer Routiniers verfügte. In erster Linie ist erneut das vordere Paarkreuz mit Jan Gerhold und Boris Sittig zu nennen. Jan hatte in der ersten Partie gegen Weindl einige Probleme zu lösen, hatte sich dann aber gegen Rüdiger zunehmend freigespielt. Boris machte es wie schon gegen Weser-Diemel noch spannender und besiegte beide Kontrahenten erst knapp im fünften Satz. Sein Spiel ist, ähnlich des eines Boxers, mehr auf eine Kontertaktik angelegt. Die greift dann umso besser, je aktiver sein Gegenüber selbst ist, und das ist in der Regel mit steigenden Spielklassen des öfteren der Fall.

Aufbauend auf die Überlegenheit am oberen Paarkreuz, sowie einer 2:1 Führung aus den einleitenden Doppeln, war ein Sieg unseres Teams, in dem diesmal Klaus Vater (8:11 Niederlage im Entscheidungssatz gegen Erny) für den an Wochentagen beruflich unabkömmlichen Martin Roggenthien (Trainertätigkeit im Werra-Meißner-Kreis), folgerichtig.

Punkte: Gerhold/Sittig, Wilhelmy/Kaiabakht, Gerhold (2), Sittig (2), Frey (2) und Kaiabakht

VfL – Eintracht Baunatal / 9:3

Dieser Sieg gegen einen ambitionierten Gegner konnte in dieser Höhe nicht erwartet werden, zeigt aber, dass der VfL unter „normalen“ Umständen, also einer stabilen Personaldecke, eindeutiger Meisterschaftsfavorit wäre. Würde das Team bis zum Schluss in der gemeldeten Aufstellung spielen können, stünde es sicherlich schon Wochen vor Saisonende als Meister und Aufsteiger in die Bezirksoberliga fest.

Nach drei umkämpften Doppeln und einer 2:1-Führung im Rücken musste zwar Boris Sittig gegen den Noppenkünstler Mihr seine erste Niederlage im VfL-Dress hinnehmen, aber auf die Teamkollegen war Verlass. Jan Gerhold, Martin Roggenthien und Kolja Frey agierten grundsolide und auch Sebastian Schütz kommt bislang in der zweiten Mannschaft bestens zurecht.

Es punkteten: Gerhold, Roggenthien (je 2), Sittig, Frey, Schütz und die Doppel Sittig/Roggenthien sowie Frey/Kaiabakht.


3. Herren
Hombressen - VfL / 8:8

Dass der Wiederaufstieg in die Kreisliga kein Selbstläufer ist, mussten die Mannen um Sebastian Schütz und Klaus Vater gleich beim ersten Saisonspiel in Hombressen erkennen. Allerdings war der TSV Hombressen auch immerhin die Mannschaft, die in der vergangenen Rückrunde von allen jetzt noch der Klasse befindlichen Teams am besten abgeschnitten hatte. Von Beginn an entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, bei dem die Routiniers der Gastgeber, Gottelt, Erlach und Vialon, eindrucksvoll bewiesen, dass auch jenseits der 50 noch "lange nicht Schluss" ist. Das musste neben unserem ehemaligen Spitzendoppel Rolf Summa/Robert Wrobel, auch Sebastian Schütz erfahren, der über seine Niederlagen gegen die beiden erstgenannten Hombresser etwas enttäuscht und mit sich hadernd reagierte. Etwas Glück hatte der VfL noch, dass die Gastgeber nur in den Doppeln ihre stärksten sechs Aktiven spielen ließen, während die im Einzel eingesetzte "Nummer 6" doch leistungsmäßig nicht mit seinen Mannschaftskamaraden mithalten konnte.

Trotzdem, immerhin gelang der "Dritten" ihr erster, nicht am grünen Tisch heraus gespielter Punktgewinn, seit über 10 Monaten, und in Sachen Wiederaufstieg ist ja auch noch nichts wirklich Negatives passiert.

Punkte: Schütz/K. Vater, K. Vater (2), Wrobel (2), Summa, Fiedler und T. Thias

Gottsbüren - VfL / 5:9

Im 2. Spiel innerhalb von 5 Tagen konnten Vater, Schütz & Co. im richtigen Moment noch einen Gang zulegen, und siegten schließlich nach einem 5:5 Zwischen-stand noch standesgemäß mit 9:5. Bei den Gastgebern fehlte immerhin mit dem operierten Heuser die etatmäßige Nummer 2, der VfL trat ohne den privat verhinderten Robert Wrobel an. Dass es einige Gegenpunkte in der Reinhardswaldhalle ab zu holen galt, war den VfLern allerdings schon vorher klar, denn immerhin spielt bei den Gottsbürenern seit Beginn des Jahres der frühere, 26-jährige Göttinger Landesligaspieler Tim Eliseev. Der hatte zwar im Doppel mit Kaiser gegen den hier bärenstark agierenden Michél Gerke, der diesmal zusammen mit Rolf-Dieter Summa aufgestellt war, beim 11:9 im Entscheidungssatz eher das glücklichere Ende für sich. Im Einzel jedoch blieb er gegen Sebastian Schütz und Klaus Vater ohne Satzverlust. Da auch Pascal Drubel knapp gegen Kaiser unterlag, und Michél Gerke im Einzel leider an viele Auftritte der vergangenen Saison an knüpfte, mussten am Ende Energieleistungen von Summa, Drubel und Fiedler herhalten, als sie sich nach teils schwachem Start am Ende mit gutem kämpferischen Gebaren ihrer Favoritenstellung gewachsen zeigten.

Der engagierte Mannschaftsführer der Gastgeber, Günter Kaiser, bestätigte auch folgerichtig den Spielverlauf mit einem „Geständnis“: „wenn es gegen Veckerhagen geht, sind halt die meisten Teams immer doppelt motiviert“.Dies gilt natürlich vor allem für die heimischen kreisgebundenen Klassen (Anm. des Verfassers).

In den nächsten beiden Partien sollte der Dritten das Siegen dann doch etwas leichter fallen, wenn die beiden Aufsteiger Wilhelmshausen und Lamerden zu Gast sind.

Punkte: Schütz/K. Vater, Drubel/Fiedler, Summa (2), Fiedler (2), Schütz, K. Vater und Drubel.

„Vielspieler“ Klaus Vater Philipp Lotze in guter Form
„Vielspieler“ Klaus Vater
Philipp Lotze in guter Form


1. Schüler
VfL - TSV Oberkaufungen / 0:6

Die Leistung gegen den TSV Oberkaufungen war schon ein wenig enttäuschend, auch wenn mit Lorenz Schuster ein wichtiger Spieler fehlte. Es gelingt nach wie vor zu selten, das vorhandene technische Vermögen in zählbare Erfolge umzuwandeln. Allerdings hatten die Gäste in den Spielern Schäfer und Baumann auch zwei wirklich gute Akteure in ihren Reihen.

Das Doppel Wenzel/Vogeley kam einem Spielgewinn bei seiner knappen Niederlage noch am nächsten.


2. Schüler
OSC Vellmar - VfL / 1:6

Aufatmen nach dem deutlichen Sieg beim OSC Vellmar: Prima eingestellt durch Altmeister Benno Sporleder gelang ein 6:1-Erfolg und das Punktekonto wurde nach der unglücklichen Niederlage gegen Martinhagen ausgeglichen.

Punkte: Philipp Lotze (2), Lorenz Schuster, Sven Vogeley, Nora Andritzke und das Doppel Vogeley/Andritze

 

           

VfL Veckerhagen- ã Uwe Lotze - ã Jörg Vater -  letzte Bearbeitung: 13.09.2006