Unser Blättchen, Reinhardshagen Ausgabe vom 09.02.2007


Super-Kulisse sah eine tolle Punkteteilung gegen Stadtallendorf
2.Herren unterliegen Nothfelden mit Pech

1. Herren (Verbandsliga)
VfL - TTV Stadtallendorf 8:8 Bilder vom Spiel ...

Was unseren Handball-Cracks im Großen gelang, nämlich Werbung für ihre Sportart zu machen, gelang unseren Jungs am vergangenen Samstag im Kleinen: Die zahlreich erschienenen Zuschauer bekamen ein fast vierstündiges Tischtennis-Spektakel zu sehen, das sie mehrfach von den Sitzen riss. Spannung, Stimmung und Spielniveau – alles war vom Feinsten beim Rückspiel gegen den Tabellenführer der Verbandsliga Nord. Um ein Haar hätte es fast noch zu einem Sieg gereicht.

Veckerhagen erwischte einen Traumstart: Fischer/Mascher beherrschten Parris/Keding problemlos und Vater/Sittig rangen Ammelburg/Schmittdiel in einem sehr guten Spiel nieder. Fast hätten sogar Uwe Lotze und Martin Schweinberger (nach Irland-Aufenthalt sein erstes Saisonspiel für den VfL) die Überraschung gegen Fafek/Haubner geschafft, doch sie verloren in fünf Sätzen.

Uwe bezwang anschließend problemlos den jungen Haubner und Frank Fischer schaffte erneut ein Bravourstück gegen einen der Großen der Liga: Er brachte dem tschechischen Phänomen Jiri Fafek die dritte Saisonniederlage bei und zeigte, dass er sich mittlerweile selbst zu so einem Großen entwickelt hat. Der VfL führte mit 4:1 und das mittlere Paarkreuz tat alles um die Führung auszubauen. Leider vergeblich, denn Jörg Vater unterlag Moritz Ammelburg in fünf hochklassigen Sätzen und auch Michael Mascher ließ gegen Dominic Parris diverse gute Möglichkeiten zum Sieg aus.

Dank Boris Sittig, der Rolf-Werner Schmittdiel bezwang, blieb Veckerhagen in Front, während Martin Schweinberger gegen Keding ohne Chance war.

Es folgten die Schlüsselspiele: Frank hatte wenig Probleme mit Haubner, und am Nebentisch ließ es sich für Uwe gegen seinen alten Rivalen Fafek ebenfalls gut an: Er führte nach Sätzen mit 2:0 und feuerte reihenweise Hochgeschwindigkeits-Topspins ab, die Fafek mit immer neuen Schnittvarianten und unmöglichen Winkeln konterte. Der Tscheche kam heran und beim Stand von 10:10 im Entscheidungssatz machten ihn zwei winzige Konzentrationsmängel des Veckerhägers zum Sieger.

Das Drama ging weiter: Ein groß aufspielender Michi Mascher führte mit 2:0 und 10:8 gegen Ammelburg und scheiterte einmal mehr zu gleichen Teilen an seinen Nerven und der Netzkante. Jörg konnte sein hohes Niveau gegen Parris nicht ganz halten und unterlag ebenfalls, so dass die Gäste plötzlich mit 7:6 in Front lagen. Doch auf Boris Sittig war Verlass. Der Linkshänder revanchierte sich gegen Philipp Keding für die dumme Niederlage aus dem Hinspiel. Je mehr er seine Neigung, sich zu weit zurückdrängen zu lassen, im Griff hat und selbst attackiert, desto erfolgreicher spielt er.

Nun schlug die Stunde des Martin Schweinberger. Der mittlerweile 26-jährige hatte in Irland gut trainiert und das zahlte sich gegen Routinier Schmittdiel aus. Trotz 1:2-Rückstand behielt er die Nerven und brachte den VfL wieder in Führung.

Schon wieder kam es zum Schlußdoppel: Fischer/Mascher hatten gegen Fafek/Haubner einen schwachen Start. Schnell lagen sie mit 0:2 hinten, doch sie gaben nicht auf. Die Halle kochte, als sie zum 2:2 ausglichen. Der Gentleman Fafek stieß plötzlich einen tschechischen Fluch, nach dem anderen aus, es roch nach einem 9:7. Am Ende reichte es nicht ganz, aber alle waren sich einig, an einem ganz hervorragenden Tischtennisspiel beteiligt gewesen zu sein – egal ob als Spieler, oder als Zuschauer.

Der VfL verbleibt mit 13:9 Punkten auf Tabellenrang vier und fährt am kommenden Samstag zum TTV Gönnern, wo man in der Vergangenheit immer sehr schlecht ausgesehen hat. Das sechste Unentschieden der laufenden Saison wäre dort also schon ein echter Erfolg!

Punkte für Veckerhagen:
Fischer/Mascher (1), Vater/Sittig (1) Lotze (1), Fischer (2), Sittig (2), Schweinberger (1)

Fischer bezwang die "tschechische Legende" Jiri Fafek
Viel Publikum in der Reinhardshäger Sporthalle
Fischer bezwang den Tschechen Jiri Fafek
Viel Publikum in der Reinhardshäger Sporthalle

 

2. Herren (Bezirksliga)
VfL II - SV Nothfelden / 7:9

Der erste Sieg lässt weiterhin auf sich warten. Die 2.Herren unterlagen parallel zum Spiel der Ersten denkbar knapp gegen den Tabellennachbarn Nothfelden. Es war ebenfalls ein Wechselbad der Gefühle: Nach den Doppel 1:2 hinten, dann 5:2 in Front um dann mit 6:8 hinten zu liegen. Der Spielverlauf war wechselhaft, nahezu alle Partien hart um kämpft – nur ein Einzel endete binnen drei Sätzen, dafür insgesamt neun Partien im Entscheidungsdurchgang. Lukas Friedrich bestätigte seine gute Form mit zwei Einzelerfolgen über Halle und Kissling. Wenn er in sein technisch sauberes Spiel kommt, kann kaum ein Gegner mithalten. Sebastian Schütz machte sein bisher bestes Spiel für den VfL und gewann in der Mitte ein Einzel und sein Doppel zusammen mit dem leicht kriselnden Uwe Wilhelmy. Iradj Kaiabakht, Thomas Reum und Martin Roggenthien entschieden je ein Einzel für sich. Am Ende reichte es in einem guten Bezirksligaspiel nicht ganz – auch weil nur ein Doppel zugunsten des Gastgebers endete.

Es punkteten: Friedrich (2), Reum. Roggenthien, Schütz, Kaiabakht und das Doppel Schütz/Wilhelmy.

Auf einem guten Weg: Sebastian Schütz
Martin "Schweini" Schweinberger feierte ein gutes Comeback
Auf einem guten Weg: Sebastian Schütz
"Schweini" feierte ein gutes Comeback

 

2. Schüler (1.Kreisklasse)
VfL – OSC Vellmar / 0:6

Angesichts des akuten Personalnotsands war es schon ein kleiner Erfolg, mit vier Spielern gegen Vellmar antreten zu können. Leider reichte es nur zu verschiedenen Satzgewinnen durch das Doppel Vogeley/Rolle und Isabel Hofmeister sowie Sven Vogeley in den Einzeln

           

VfL Veckerhagen- ã Uwe Lotze - ã Jörg Vater -  letzte Bearbeitung: 11.02.2007