Unser Blättchen, Reinhardshagen Ausgabe vom 28.09.2007


VfL unterliegt im Kreisderby ehrenhaft
Sieg und Niederlage für 2.Herren

1. Herren: Verbandsliga

TTC Hofgeismar - VfL / 9:3 Bilder vom Spiel ...

Ein außergewöhnlicher Spieler und Sportkamerad: Uwe Lotze
Ein außergewöhnlicher Spieler und Sportkamerad: Uwe Lotze

Grosse Kulisse im ersten Altkreis-Derby seit mehreren Jahre: Da dem TTC in Hofgeismar keine Halle zur Verfügung stand, wich er zum rührigen VfB Eberschütz aus. An gleicher Stelle war es 1999 zum legendären Spiel Hümme gegen Veckerhagen gekommen, wo der VfL vor 241 (!) zahlenden Zuschauern (Frauen und Kinder hatten freien Eintritt) den Weg in die Hessenliga ebnete. Ganz so viele Schaulustige Hatten sich diesmal nicht eingefunden, aber eine dreistellige Zahl dürfte es doch gewesen sein.

Die Vorzeichen waren klar - Meisterschaftsfavorit Hofgeismar war klarer Favorit und wurde der Rolle letztendlich auch gerecht. Ein wenig Pech war auf Veckerhäger Seite auch im Spiel, denn drei Partien endeten denkbar knapp für den TTC.

An dieser Stelle sei jedoch das Hohelied auf einen Mann gesungen, der auch seine Mannschaftskameraden immer wieder aufs Neue verblüfft: Für Uwe Lotze scheinen gewisse Regeln und Naturgesetze einfach nicht zu gelten. Eine stressige Woche gehabt – egal. 45 Jahre alt – na und? Ein Regionalligaspieler auf der anderen Seite des Tisches – was soll´s? Uwe zieht einfach sein Spiel durch, unerschütterlich auf seine Stärke vertrauend und mit einer nach wie vor unglaublichen Vorhand gesegnet. Hut ab, Uwe!
Dusan Stipala kam immerhin in den Entscheidungssatz, doch Torsten Hofmann spielte nicht variabel genug und unterlag glatt mit 0:3.

Den dritten Zähler holte zu Beginn das Doppel Frank Fischer/Michael Mascher, das die nicht harmonierenden Hofmann/Steinkopf ebenfalls mit 3:0 deklassierte.

Die Gastgeber waren von Position 4-6 deutlich überlegen, aber Michael Mascher hatte sowohl Tobias Knittel, als auch Maximilian Steinkopf auf der Pfanne und unterlag ebenso hauchdünn wie zu Beginn das Doppel Jörg Vater/Carsten Jaensch gegen Knittel/Christ.

Fazit: Die Punkte zum Klassenerhalt müssen woanders gesammelt werden, aber der VfL konnte hoch erhobenen Hauptes zurück an die Weser fahren.

(Zeitungsbericht aus der HNA e-paper online vom 24.09.2007)

Stattliche Kulisse in Eberschütz, im Vordergrund die Veckerhäger Fans
Martin Roggenthien überzeugte nicht nur gegen Uwe Lessmann
Stattliche Kulisse in Eberschütz, im Vordergrund die Veckerhäger Fans
Martin Roggenthien überzeugte nicht nur gegen Uwe Lessmann



2. Herren: Bezirksklasse

Immenhausen - VfL / 9:5
VfL - Hümme / 9:5
VfL - Naumburg II / 9:3

Beim Mitfavoriten auf die Meisterschaft, dem TSV Immenhausen, hingen die Trauben zu hoch, obwohl der VfL den Gastgebern auf Augenhöhe begegnete. Letztendlich hing es an ein paar Bällen, die zu Ungunsten unserer Mannschaft flogen. Überragend agierte auf Seiten des VfL neben Uwe Wilhelmy Martin Roggenthien, der neben Hubert Stuhldreher auch das einstige „Wunderkind“ Uwe Lessmann bezwang.

Am nächsten Tag gelang gegen den TSV Hümme der zweite Saisonsieg. Sebastian Schütz spielte sich mit zwei Einzelsiegen frei. Auch Kolja Frey und Jan Gerhold (22:20 im fünften Satz gegen Fischer!) punkteten doppelt.

In der Vorwoche gelang ein ungefährdetes 9:3 gegen die zweite Vertretung von Eintracht Naumburg.

Die Punkte (insgesamt): Roggenthien, Wilhelmy (je 5), Gerhold (4), Frey, Schütz (je 2), Summa und vier Doppel


3.Herren: Kreisklasse

Hombressen - VfL 8:8

Zweimal 8:8 (27:27 Sätze) zu Beginn der Saison gegen denselben Gegner – doch unterschiedlicher konnten die Emotionen nach dem letzten Doppel in Hombressen kaum ausfallen: während vor Jahresfrist der Meisterschaftsfavorit VfL Veckerhagen III (der am Ende seiner Rolle doch gerecht wurde) gleich im ersten Spiel in Hombressen strauchelte, gelang diesmal ein kaum erwarteter Punktgewinn; kaum erwartet, ob der bekannt schwereren Ausgangslage in dieser Saison und der gleichzeitigen 1:9 Auftaktsschlappe 3 Tage zuvor in Gottsbüren. Urlauber Mathias Fiedler fehlte auch in Hombressen, dazu konnte auch Pascal Drubel berufsbedingt nicht mitwirken.

Erstmals seit 2 Jahren dafür im Einsatz für den VfL Marco Berger (zurück gekehrt vom TV Westuffeln). Marco bewies gleich, dass seine positive Bilanz im mittleren Westuffelner Paarkreuz in der Kreisliga kein Zufall war. Nach dem siegreichen Eingangsdoppel mit Klaus Vater bezwang er nach der relativ knappen Niederlage gegen Altmeister „Pit“ Gottelt mit 3:0 Sätzen Wotzlaw. Im Schlussdoppel gegen das drittbeste Doppel der vergangenen Saison, Gottelt/Erlach, lieferten Marco und Klaus dann ein kleines Meisterstück und siegten mit 11:7 im 5. Satz (nach 2:0 Satzführung).

Genauso wichtig allerdings auch die Zähler des an alte Zeiten anknüpfenden Günter Hupka, sowie die ersten Punkte durch unsere Youngsters Sascha Rolle und Andreas Gerke (beide 3:0 gegen Wittmis).

Den beiden nächsten Spiele des VfL gegen Lamerden und Immenhausen III, die beide zu gewinnen sind, ist damit etwas die Brisanz genommen.

Punkte: K. Vater/Berger (2), K. Vater (2), Berger, Hupka, Rolle und A. Gerke.

 

           

VfL Veckerhagen- ã Uwe Lotze - ã Jörg Vater -  letzte Bearbeitung: 30.09.2007