Unser Blättchen, Reinhardshagen Ausgabe vom 05.11.2007


Schwarzes Wochenende für den VfL
Erste rangiert nunmehr auf Abstiegsplatz

1. Herren: Verbandsliga

VfL - TTC Ederbergland / 7:9 Bilder vom Spiel ...

VfL - SVH Kassel II / 5:9 Bilder vom Spiel ...

Der VfL kann sich auf seine tollen Fans verlassen – umgekehrt gilt das derzeit leider nicht. Nach zwei überflüssigen Heim-Niederlagen in Serie fiel das Team von der Weser zurück auf Abstiegsrang neun und nach Spielende herrschte bei den Veckerhäger Spielern bittere Enttäuschung. Der Wille war da, allein es fehlt derzeit am Glauben an sich selbst und die eigene Stärke. Die Doppel, sonst Achillesferse, funktionieren gut, aber in den Einzeln zeigt derzeit kein Akteur die nötige Konstanz.

Der TTC Ederbergland, genau wie Veckerhagen ein „Dino“ der Verbandsliga muss seit Saisonbeginn auf das Riesentalent Marco Specht verzichten und kam auf Augenhöhe in den Nordzipfel Hessens. Die Partie war emtotionsgeladen, aber jederzeit fair, was der gemeinsame Besuch beim Italiener hinterher zeigte. Dass die Gastgeber am Ende zwar das bessere Satzverhältnis hatten, jedoch ohne Punkt da standen, zeigt, wie angegriffen die Psyche der Spieler ist. Kaum einer, der die Karriere an diesen beiden Tagen nicht beenden wollte, was freilich nicht wirklich ernst gemeint war...

Das Spiel begann gut für den VfL, trotz der überflüssigen Niederlage von Fischer/Mascher gegen Dithmar/Marschik. Uwe Lotze und Martin Schweinberger spielten klasse gegen Paulus/Riedl und Jörg Vater/Carsten Jaensch spielten gegen Dohms/Heß den ersten Saisonsieg ein. Frank Fischer spielte klasse gegen Holger Paulus, zog am Ende jedoch ebenso den Kürzeren wie Uwe Lotze, dessen Niederlage gegen den jungen Daniel Dithmar jedoch sehr überraschend war. Nach Siegen von Mascher und Schweinberger gegen Marschik und Heß sowie Niederlagen von Vater und Jaensch gegen Riedl und Dohms, ging der VfL mit einem knappen Rückstand in die zweite Spielhälfte. Statt 5:4 hätte es jedoch auch gut 7:2 stehen können...
Der plötzlich riesig aufspielende Uwe Lotze wies Paulus in die Schranken und da Frank keine Probleme mit Dithmar hatte, führten die Gastgeber. Michael, Jörg und Martin unterlagen jedoch jeweils in vier Durchgängen. Carsten hielt das Spiel mit seinem Erfolg über Heß offen.
Als einiges auf eine Punkteteilung hindeutete und Frank und Michi den ersten Durchgang des abschließendes Doppels für sich entschieden hatten, meldete sich der eingangs zitierte Flattermann, die Bewegungen wurden langsamer, das Glück verließ uns und klopfte den prima kämpfenden Gästen aus Battenberg auf die Schulter. 31:30 Sätze, aber 7:9 Punkte, so die bittere Bilanz.

Egal –am Sonntag konnte man die Scharte ja auswetzen! Der SVH Kassel, aus einem Zusammenschluss des Großvereins SVH und des ruhmreichen ESV Jahn Kassel hervorgegangen, gab seine Visitenkarte ab. Veckerhagen legte los wie die Feuerwehr. Drei siegreiche Doppel – wann hat es das je gegeben? Martin Schweinberger machte mit den Abwehrbällen Folker Rolands, was er wollte und zog Uwe Lotze mit auf die Siegerstraße, Jörg Vater und Carsten Jaensch harmonieren immer besser und brachten Jeschik/Zipf die erste Niederlage bei. Auch Frank und Michael „zitterten“ das Doppel gegen Luck/Opfer über die Bühne. Da Uwe ruck-zuck 3:0 gegen Dirk Opfer gewann, stand es plötzlich 4:0 und alles sah rosig aus. Es folgten, wie sich später herausstelle, zwei Schlüsselspiele: Frank spielte taktisch diszipliniert und klug gegen Abwehr-As Roland, Michael stand im Linkshänder-Duell Jörg Jeschik gegenüber. Es sah gut aus – Frank führte im 5.Satz mit 8:4 und auch Michi war eigentlich der bessere Spieler, doch die beiden Gästespieler gaben nie auf und brachten sich lautstark auf Kurs. Nunmehr kippte das Spiel, ein kollektiver Blackout folgte, der seinen negativen Höhepunkt in den bitteren Niederlagen der beiden eben erwähnten Spieler gegen Dirk Opfer und Oliver Heinz hatte. „Rien ne va plus“ – Nichts ging mehr. Einziger Lichtblick die erkennbare Formsteigerung Jörg Vaters, der seinen „Lieblingsgegner“ Heinz klar mit 3:0 bezwang.

Punkte: Lotze (2), Fischer, Mascher, Vater, Schweinberger, Jaensch (je 1), und die Doppel Lotze/Schweinberger, Vater/Jaensch (je 2), Fischer/Mascher.

Weltuntergangsstimmung bei den Akteuren, allen Aufmunterungen der Zuschauer und Kasseler Spieler zum Trotz. Dennoch gilt es, jetzt Stärke zu zeigen und schon am Sonntag, 14 Uhr gegen Marburg-Ockershausen zurückzukommen, auch wenn der Tabellenzweite klarer Favorit ist.

Sonntag, 11.11.2007, 14 Uhr
VfL Veckerhagen – TSV Ockershausen

Und vor allem gilt: Es ist NUR Tischtennis, ein schönes Hobby.......

Uwe Lotze mit schwankenden Leistungen
Das Gesicht spricht Bände: Carsten Jaensch war schon mal besser drauf
Uwe Lotze mit schwankenden Leistungen
Das Gesicht spricht Bände: Carsten Jaensch war schon mal besser drauf



2. Herren: Bezirksklasse

V fL - Naumburg / 4:9
VfL - Nothfelden II/ 8:8

"Schützi" erschöpft, aber happyDie Zweite befand sich parallel ebenfalls im Doppeleinsatz und brachte, trotz der üblichen personellen

Dezimierung wenigstens einen Zähler über die Runden. Gegen Eintracht Naumburg fehlte, neben dem zu Studienzwecken nach Freiburg umgesiedelten Jan Gerhold auch der beruflich verhinderte Martin Roggenthien. Marco Berger und Pascal Drubel sprangen kurzfristig ein – Danke dafür! Marco stellte mit „Brettchen und Händchen“ bei seinem Sieg über groß einmal mehr klar, dass er nichts verlernt hat. Auch die anderen verkauften sich teuer und kapitulierten erst nach großem Kampf. Uwe Wilhelmy und Sebastian Schütz (gegen Botsch) und das Doppel Summa/Wrobel sorgten für die übrigen Punkte.

Am Sonntag standen dann Matze Fiedler und „Edelreservist“ Kolja Frey, verstärkt durch Ehefrau Christina und Söhnchen Alexis zur Verfügung. Fast hätte es gegen Nothfelden 2 zu einem doppelten Punktgewinn gereicht. Großes Lob an Uwe, Sebastian und Rolf Summa, die jeweils doppelt gewannen und aufsteigende Form zeigten. Als Robert Wrobel beim Stand von 7:7 und 8:3 alle Chancen hatte, gegen Hüppe zu gewinnen, spielte dieser plötzlich wie von der Tarantel gestochen und der Sieg war futsch. Uwe und Kolja sicherten am Ende mit ihrem zweiten Doppelerfolg wenigstens das verdiente Remis.

Mit 6:8 Zählern rangiert die Zweite im Mittelfeld der Bezirksklasse.

Punkte: Wilhelmy, Schütz (je 3), Summa, Wrobel und drei Doppel


           

VfL Veckerhagen- ã Uwe Lotze - ã Jörg Vater -  letzte Bearbeitung: 05.11.2007