Unser Blättchen, Reinhardshagen Ausgabe vom 29.10.2009


1.Herren nach zwei Kantersiegen an der Tabellenspitze
2.Herren verpassen Vorentscheidung im Abstiegskampf

Das Bällchen fest im Blick: Uwe Lotze zurück an der Platte
Das Bällchen fest im Blick: Uwe Lotze zurück an der Platte

1. Herren / Kreisliga

VfL – Hofgeismar IV 9:1
VfL – Weser/Diemel II 9:1

Das Comeback von Uwe Lotze nach einjähriger Wettkampfpause verlief sehr erfreulich. Dass er seine Partien gewinnen würde, war ohnehin klar, aber auch der Rest des Teams war durch seine Anwesenheit offensichtlich beflügelt. Bestes Beispiel: Klaus Vater, der gleich zwei Klassen besser spielte, als zuletzt. Der bisherige Tabellenführer Hofgeismar war von Anfang an chancenlos und kam erst beim Stande von 8:0 zum Ehrenpunkt durch Lamprecht, der nach 0:2-Satzrückstand die Partie gegen Rolf Summa noch drehte. Spannung kam nicht auf, aber ein gutes Gefühl für die Zukunft und auch in Hinblick auf das Spitzenspiel gegen den Rivalen aus Immenhausen Anfang Dezember. Der TSV hatte gegen Gottstreu beim knappen 9:7 gerade noch so den Hals aus der Schlinge ziehen können, hat aber auch noch den einen oder anderen personellen Joker im Ärmel.

Gegen Weser/Diemel stand Uwe nicht zur Verfügung, dafür spielte Marco Berger mit der gewohnten Ruhe auf und bleibt weiterhin ungeschlagen in der laufenden Serie. Patrick Henn spielte ebenfalls groß auf und blieb am Wochenende genauso ohne Satzverlust, wie Kolja Frey. Gegen die Gäste aus Bad Karlshafen patzte lediglich Klaus Vater, dem offenbar Uwes Präsenz fehlte….

Es punkteten: Jörg Vater (3), Uwe Lotze, Kolja Frey, Patrick Henn (je 2), Klaus Vater, Rolf Summa. Marco Berger und sechs Doppel.



Andi Gerke steuerte zwei wichtige Siege bei
Andi Gerke steuerte zwei wichtige Siege bei

2. Herren / 1. Kreisklasse

Calden-Westuffeln – VfL 8:8
VfL – Eberschütz III 7:9

Nach einem harten Fight stand die Zweite gegen Eberschütz mit leeren Händen da. Jammerschade, denn die Gelegenheit zu ein oder zwei nicht eingeplanten Zählern war günstig. Die Gäste mussten auf Urgestein Norbert Brenne verzichten, während Veckerhagen ohne Ivo Smolenicki antrat. Am Ende blieb die bittere Erkenntnis, dass man zwar nach Sätzen die Nase vorne hatte, die Punkte wanderten jedoch von der Weser an die Diemel. Gleich vier Partien endeten im Entscheidungssatz zugunsten der Gäste, die in Martin Andreas letztlich ihren Matchwinner hatten. Am Ende fehlte leider die letzte Konsequenz und Abgeklärtheit, trotz sehr guter kämpferischer Leistung.

Ein ähnlicher Spielverlauf bereits eine Woche zuvor bei Calden-Westuffeln: Hier war ein Sieg eingeplant und zweifelsohne auch möglich gewesen. Alle drei einleitenden Doppel gingen an den VfL, das Schlußdoppel ging jedoch an die Gastgeber, so dass sich der VfL nicht vom Tabellenletzten distanzieren konnte.

Die Punkte aus beiden Partien: Der überragende Matze Fiedler (4), Robert Wrobel, Günther Hupka, Andi Gerke (je 2), Sascha Rolle und vier Doppel

 

           

VfL Veckerhagen- ã Uwe Lotze - ã Jörg Vater -  letzte Bearbeitung: 29.10.2009