Hessenliga: Veckerhagen - TSV Besse II 6:9

Erneut knappe Niederlage gegen Besse !

Punkte für Veckerhagen:

Lotze/Schmidt-Hosse (1), Lotze (1), Wiegmann (1), Schmidt-Hosse (1), Reum (1), Jörg Vater (1)

Leider reichte es auch in der zweiten Rückrundenpartie nicht zum erhofften Punktgewinn und erneut musste der VfL mit zweifachem Ersatz an die Tische gehen.
Neben dem langzeitverletzten Nicki Credner fehlte einmal mehr Magnus Rockel, was natürlich gerade in dieser Partie gegen die ebenfalls stark abstiegsbedrohten Besser besonders negativ ins Gewicht fiel.

Dennoch sahen die Zuschauer ein ausgeglichenes und spannendes Spiel, in dem Veckerhagen lange Zeit sehr gut mithielt.
Nach den Doppeln stand es erwartungsgemäß 1:2, nur Lotze/Schmidt-Hosse "zitterten" ein 3:2 über die Runden. Anschließend bezwang Ali Wiegmann das 16-jährige Talent Martin Reinbold, während Uwe Lotze dem, wie immer gegen Veckerhagen, bärenstarken Lars Merle ein Supermatch lieferte, welches dieser nach fünf hartumkämpften Sätzen für sich entschied.

André Schmidt-Hosse bezwang Apel in vier Sätzen, während Michael Koch, im Spiel zuvor noch überragend, leider einen übermotivierten und unruhigen Eindruck machte und folgerichtig dem "alten Fuchs" Talmon unterlag.

Nun drohte eine Vorentscheidung zu Gunsten der Gäste aus dem Schwalm-Eder-Kreis, doch die beiden Ersatzspieler Thomas Reum und Jörg Vater sorgten plötzlich für sehr gute Perspektiven: Thomas hielt Pfaff in fünf engen Sätzen in Schach, während Jörg überraschend problemlos gegen Oliver Heinz die Oberhand behielt und damit endlich sein "Hessenligatrauma" besiegte.
Mit frischem Schwung ging es in die zweite Runde, doch nun gelang lediglich noch Uwe Lotze ein Sieg gegen Reinbold, während die fünf anderen tapferen Recken ihren Gegnern gratulieren mussten. Diese waren zwar nicht in jedem Falle wirklich besser, aber doch in den entscheidenden Momenten frischer um die notwendigen Bigpoints einzufahren.

Fazit: Diese Niederlage war zwar kein Beinbruch, aber doch, wie schon das 7:9 gegen Homberg ein empfindlicher Tritt vors Schienbein, zumal der Hauptkonkurrent im Abstiegskampf, der TTC Eschwege, erfreulicherweise am Tag zuvor mit 7:9 gegen Breitenbach verloren hatte.

Es bleibt zu hoffen, dass in den kommenden Wochen (an diesem Wochenende ist die Erste spielfrei), Magnus Rockel in die Mannschaft zurückkehren wird, denn er ist zweifelsohne eine große spielerische Bereicherung und schuldet dem Verein und seinen Kameraden sicherlich ein wenig mehr Engagement als zuletzt gezeigt.


Spiele im Überblick:

Veckerhagen TSV Besse Sätze Punkte
Lotze/Schmidt-Hosse Talmon/Heinz 3:2 1:0
Wiegmann/Koch Merle/Reinbold 1:3 0:1
Reum/Vater Apel/Pfaff 0:3 0:1
Wiegmann Reinbold 3:1 1:0
Lotze Merle 2:3 0:1
Schmidt-Hosse Apel 3:1 1:0
Koch Talmon 1:3 0:1
Reum Pfaff 3:2 1:0
Vater J. Heinz 3:0 1:0
Wiegmann Merle 0:3 0:1
Lotze Reinbold 3:1 1:0
Schmidt-Hosse Talmon 2:3 0:1
Koch Apel 1:3 0:1
Reum Heinz 0:3 0:1
Vater J. Pfaff 1:3 0:1
       
    26:34 6:9

.... und ein paar Bilder vom Spiel

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Dies war die HNA-Vorschau und Spielbericht zum Spiel:

Vorschau (31.1.02):

Hessenliga. Veckerhagen - Besse II (Sonntag, 14 Uhr, Schulturnhalle). Parallel zu Caldens Damen bitten auch die Herren des VfL Veckerhagen zu einem heißen Tänzchen. Im Abstiegsduell mit der Reserve des Regionalligisten wird man versuchen, den Ausrutscher der letzten Heimpartie gegen Homberg (7:9) zu revidieren. Man benötigt nämlich noch vier bis sechs Zähler, um die nötige Gewissheit im Abstiegskampf zu haben. Trotz der Unsicherheit um das Erscheinen von Magnus Rockel, der bereits längere Zeit für diese Partie aus privaten Gründen eine Absage gegeben hatte, nun aber eventuell doch an der Weser erwartet wird, ist die Stimmung im Veckerhagener Lager nicht schlecht.
Auch der Hinkampf gegen Merle, Talmon & Co. ging mit dem knappsten aller möglichen Resultate (7:9) verloren, aber noch hat die Mentalität des "gut spielen, aber knapp verlieren", die die Wesercrew in der Abstiegssaison 2000/01 verfolgt hatte, noch nicht Einzug gehalten im Veckerhagener Lager.
(ZVZ)

Bericht (3.2.03):

Ohne Magnus Rockel und Nicki Credner, für die Thomas Reum und Jörg Vater eingesetzt wurden, gab es das erwartet harte Brot für die VfL-er. Wie schon so oft, konnte man trotzdem zunächst gut mit den nachplatzierten Bessern mithalten. Zwar lag man nach den Doppeln mit 1:2 im Hintertreffen, und auch Uwe Lotze musste den enorm starken Block- und Konterspieler Merle beim 8:11 im Entscheidungssatz gratulieren, doch die Veckerhagener zeigten enorme Willensstärke. Der selbst erst 19-jährige Wiegmann zeigte sich zu clever für den 17-jährigen hessischen Jugend-Auswahlspieler Reinbold, Schmidt-Hosse setzte sich gegen einen alten "Bekannten", Jochen Apel, durch, und last but not least brillierten die Joker am unteren Paarkreuz: Thomas Reum kämpfte Michael Pfaff nieder und Jörg Vater zog dem höher eingestuften Heinz mit viel Cleverness und Herz den Zahn. Lotze schlug Talent Reinbold zum 6:5-Zwischenstand, doch dann war es vorbei mit der Veckerhagener Herrlichkeit: Schmidt-Hosse unterlag Talmon im Fünfsatzkrimi, Koch scheiterte, wie bereits in seiner ersten Partie, zu gleichen Teilen an seinen Nerven, wie an seinem Gegenüber, Reum hatte beim 11:13, 11:13, 11:13 gegen Heinz nicht das Glück auf seiner Seite, bevor beim Stande von 6:8 Jörg Vater gleichfalls ein Opfer seiner Nerven wurde. Zwei höhere Satzführungen gegen Pfaff konnte er nicht zum Satzgewinn ummünzen und unterlag mit 1:3 Sätzen.
Punkte: Lotze/Schmidt-Hosse, Wiegmann, Lotze, Schmidt-Hosse, Reum und J.Vater.
(zvz)


      Seite nach oben      

Redaktion und Berichterstattung - VfL Veckerhagen- © Uwe Lotze - © Jörg Vater -  letzte Bearbeitung: 08.02.2003