Beitrag aus HNA vom 22.11.2002 / Verlagssonderseite Reinhardshagen


VECKERHAGENS TISCHTENNISSPIELER ENDLICH IN HESSENLIGA ETABLIERT

Bereits vor dem letzten Vorrundenspiel, dass das Tischtennis-Sextett des VfL Veckerhagen am morgigen Samstag zu einer Art "Lokalderby" nach Niestetal-Heiligenrode, zum dortigen TSV führt, kann ein positives Fazit der ersten acht Saisonspiele gezogen werden.
Das erhoffte Soll wurde bei bislang drei Siegen, einem Unentschieden und vier Niederlagen (davon zweimal mit 7:9 denkbar knapp) erreicht. Nach einem mäßigem Saisonstart, als Spitzenspieler und Mannschaftskapitän Uwe Lotze aufgrund seines Tennisarmes noch pausieren musste, hatte man in den letzten drei Wochen endlich seine "Aha-Erlebnisse": zunächst mit dem ersten doppelten Punktgewinn in der Liga -man konnte ja bekanntlich während der gesamten Saison 2000/2001 lediglich vier Remis erzielen-, im unmittelbaren Anschluss folgten dann, von hervorragender Zuschauerpräsenz begleitet, zwei weitere klare Heimsiege über Freigericht-Neuses und Eschwege.
Dabei trat Kontrahent Neuses zwar mit den noch vor einigen Jahren in der deutschen Leistungsspitze befindlichen Gebrüder Fischer an, aber ansonsten herrschen in diesem Klub größere personelle Probleme. Die hatte auch der VfL, als nicht nur Lotze, sondern, verletzungs- und krankheitsbedingt, sich auch die Leistungsträger Magnus Rockel und Alexander Wiegmann sich diverse "Auszeiten" nehmen mussten. Doch selbst die Verletzung des sich bereits zu Beginn der Serie mit unangenehmen Rückenbeschwerden herumschlagende, dritten Youngster im Team, Nicki Credner, der seit dem vierten Spieltag komplett pausiert, warf Veckerhagens Zelluloidartisten nicht aus der Bahn. Schließlich konnte man sich den -in Tischtenniskreisen- Luxus erlauben, mit einem Spieler mehr als es die vorgegebene Sollstärke vorschreibt, in die Saison zu gehen.
Dieser "siebte Mann" wurde am Ende sogar zum Liebling des Publikums und seiner Mitspieler. Vom Bezirksoberligisten Hannover - Badenstedt gekommen, lehrte Malte Bartels seine Kontrahenten mit unorthodoxem Noppen-außen Spiel reihenweise das Fürchten. Mit bislang 12 Siegen und nur 2 Niederlagen steht er mit der besten Bilanz der Veckerhagener Tischtennisspieler zu Buche. Leider verlässt Bartels aus nachvollziehbaren, privaten Gründen den Weserklub bereits nach einem halben Jahr.
Doch dies wird Veckerhagens Tischtenniscracks diesmal sicher nicht aus der Bahn werfen. Der Knoten, der den Erfolgsweg in der Hessenliga in sich barg, ist geplatzt, da sind sich alle sicher.
Auch die zweite und dritte Mannschaft können Positives vermelden. Die Reserve steht dabei als Aufsteiger in die Bezirksliga auch hier an der Spitze und peilt die Herbstmeisterschaft an. Die dritte Mannschaft brachte das Kunststück fertig, aus 12(!) spielwilligen Akteuren ein leidlich funktionierendes Team zu machen und hält sich in der Spitzengruppe der Kreisliga.
Last but not least hat sich die Situation der Freunde und Unterstützer speziell des Hessenligateams weiter verbessert. Die großen Anstrengungen der letzten Jahre werden durch die Reinhardshagener Geschäftwelt, die dadurch bereits einen gewissen Gegenwert verbuchen kann, zunehmend honoriert. Auch dies lässt Spartenleiter Helmut Weddig und seine Crew zuversichtlich in die zunächst nähere Zukunft blicken.




      Seite nach oben      

Redaktion und Berichterstattung - VfL Veckerhagen- Uwe Lotze - Jrg Vater -  letzte Bearbeitung: 24.11.2002