2. Herren Bezirksoberliga Vorrunde 2003/2004 Berichte

Berichte Rückrunde


Veckerhagen - Vollmarshausen 4:9 (Bildergalerie / 29.11.2003....)

Die Chancen auf einen Punktgewinn gegen den Tabellenfünften Vollmarshausen standen von vornherein schlecht und waren nach dem Verlust aller Eingangsdoppel (siehe erste Mannschaft!) nahezu auf den Nullpunkt gesunken. Die Überlegenheit der Gäste auf Position eins und zwei, wo Lipphardt und Weidisch Extraklasse in der Bezirksoberliga darstellen war zu deutlich.

Immerhin sorgten Jörg Vater mit Siegen über Lutzi und Ritschel (gab im vierten Satz verletzungsbedingt auf) sowie Kolja Frey und Martin Roggenthien gegen Schmidt bzw. Wolf für ein recht achtbares Endresultat.

Nach Abschluß der Hinserie rangiert das Team um Mannschaftsführer Marcel Häfner mit 7:15 Zählern auf Rang 10 der Tabelle, einem Platz, von dem noch nicht genau feststeht, ob er zum Klassenerhalt berechtigen wird.
Mannschaften wie Mardorf oder Ederbergland befinden sich jedoch in Reichweite und es erscheint realistisch, den Abstieg zu vermeiden, was eine Riesenleistung für diese Mannschaft wäre.


Eschenstruth - Veckerhagen 6:9
Hofgeismar - Veckerhagen 8:8

Mit den drei Zählern aus den beiden Auswärtspartien in Eschenstruth und Hofgeismar entfernte sich unser Bezirksoberligateam von den Abstiegsrängen. Besonders der Sieg beim personell arg gebeutelten Verbandsligaabsteiger Eschenstruth war eminent wichtig.
Dabei hatte es zunächst alles andere als gut ausgesehen. Nach teilweise doch enttäuschenden Darbietungen lag man mit 1:5 zurück gegen einen Gegner, der von Paarkreuz zu Paarkreuz ein sehr starkes Leistungsgefälle aufweist. Entscheidend waren im weiteren Verlauf der Sieg Marcel Häfners über Henkel und die äußerst knappen Erfolge von Jörg Vater und Iradj Kaiabakht über Zinke und Krug in der Mitte. Kolja Frey und Martin Roggenthien hatten aufgrund der geringen Spielstärke ihrer Kontrahenten keine Probleme jeweils doppelt zu punkten.

In der folgenden Partie beim Sportkreisrivalen TTC Hofgeismar gelang die Revanche für das blamable 1:9 im vorletzten Spiel der Vorserie wenigstens teilweise. Die Mannschaft trat selbstbewusst und spielstark auf und hätte um ein Haar sogar gewonnen, doch Thomas Reum und Jörg Vater verloren erstmals ein Schlußdoppel gegen Knittel/Reitz. Marcel Häfner bestätigte seine gewonnene Konstanz mit einem feinen Sieg gegen Dittmar Knittel und das hintere Paarkreuz steuerte drei Punkte zum letztendlich gerechten Unentschieden bei.

Es punkteten: Roggenthien (4), Vater, Frey (je 3), Häfner, Kaiabakht (je 2) und die Doppel Reum/Vater (2) und Kaiabakht/Roggenthien.


Veckerhagen - Ederbergland II 1:9

Lange Gesichter bei der Bezirksoberligamannschaft des VfL: Mit einer 1:9-Schlappe hatte im Vorfeld niemand so wirklich gerechnet, auch wenn mit Thomas Reum ein ganz wichtiger Spieler nicht zur Verfügung stand und durch Wolfgang Reuber ersetzt wurde.

Durch diesen Umstand wurde aber auch das Erfolgsdoppel Reum/Vater gesprengt und nach drei wirklich schwachen Vorstellungen im Doppel geriet man schnell mit 0:3 ins Hintertreffen. Nur beim Stand von 0:4 keimte kurz ein wenig Hoffnung auf, als Jörg Vater gegen Himmel zahlreiche Matchbälle vergab und denkbar knapp unterlag und auch Iradj Kaiabakht am Nebentisch kurz vor einem Sieg über Oehlmann stand.

Doch als auch dies schief ging, ergab man sich zu schnell in das offenbar Unvermeidliche. Lediglich Kolja Frey hatte einen guten Tag erwischt und bezwang seinen Kontrahenten Veith mit 3:0 Sätzen.

Fazit: Ein ganz schlechtes Spiel. Mit so wenig Kampfgeist wird die Zweite sich sehr schnell in der Bezirksliga wiederfinden.


Calden-Westuffeln VfL Veckerhagen II 4:1 (Pokalspiel)

Die erste Runde im Bezirkspokalwettbewerb bedeutete bereits das Aus für unsere 2.Mannschaft. Trotzdem verkaufte sie sich gegen den TTC Calden wesentlich teurer als im Serienspiel vor wenigen Wochen. Die in Bestbesetzung angetretenen Gastgeber mussten lange um das Weiterkommen bangen.
Dafür sorgte in erster Linie der immer besser werdende Martin Roggenthien, der den im vorderen Paarkreuz spielenden Lars Reichl bezwang und im Doppel mit Jörg Vater gegen die starken Englich/Engelbrecht bereits mit 2:0 in Front lag.

Das Pokal-Aus ist zweifelsohne zu verkraften, wesentlich wichtiger wäre ein Erfolg über die direkten Kontrahenten vom TTC Ederbergland an diesem Wochenende. Im Falle eines Sieges könnte man mit sehr guten 6:10 Zählern beruhigt in eine mehrwöchige Spielpause gehen.


VfL Veckerhagen II - VfL Adorf 5:9

Der VfL kassierte gegen die sympathische Mannschaft vom Diemelsee die erwartete Niederlage, verkaufte sich jedoch gut und hielt das Spiel bis zum Schluss offen.
Schlüsselspiel dieser Partie war wohl das dritte Doppel, als Iradj Kaiabakht und Wolfgang Reuber gegen die jungen Gutmann / Grebe bravourös kämpften um am Ende trotzdem knapp im fünften Satz zu unterliegen.
Mit einer 2:1-Führung im Rücken wäre möglicherweise am Ende eine Punkteteilung drin gewesen.

Nach dem beinahe obligatorischen Erfolg durch Thomas Reum/Jörg Vater (derzeit 8:2 Siege) zeigte sich die deutliche Überlegenheit der Gäste im vorderen Paarkreuz, wo Thomas und Marcel Häfner gegen Bischoff und Teppe nichts ausrichten konnten. Auch Jörg unterlag dem alten Abwehrfuchs Meyerhöfer, doch nun folgte eine kleine Serie der Veckerhäger: Iradj spielte groß auf und bezwang Zauner ebenso wie Wolfgang in seinem ersten Saisonspiel Grebe und Martin Roggenthien mit Klasseleistung das große Jungtalent André Gutmann.

Der 4:5-Rückstand relativierte sich durch die Niederlagen von Thomas und Marcel. Jörg brachte sein Team gegen Zauner noch einmal heran, doch nach Iradjs Niederlage versuchte Wolfgang im "Kampf der Generationen" den 16-jährigen Gutmann in Schach zu halten, was ihm leider trotz großem Kampf und Aufholen eines 0:2-Satzrückstandes leider nicht gelang.
Schade, denn Martin war am Nebentisch am Gewinnen und Reum/Vater pflegen im Allgemeinen ihre Schlußdoppel zu gewinnen....

Wie dem auch sei, die Niederlage ist zu verkraften, auch wenn Kontrahenten wie Hofgeismar oder Eschenstruth munter Punkte sammeln.

Punkte: Reum/Vater, Vater, Kaiabakht, Reuber, Roggenthien


Veckerhagen - Calden-Westuffeln 1:9 (Bildergalerie / 19.09.2003....)
Mardorf - Veckerhagen 7:9

Insgesamt liegt ein gutes Wochenende hinter der Bezirksoberligateam des VfL Veckerhagen.
Zunächst lieferte man jedoch, ausgerechnet gegen den Sportkreisrivalen TTC Calden-Westuffeln ein hundsmiserables Match ab. Ganze sieben Satzgewinne gelangen den Gastgebern, darunter die drei, die Jörg Vater zu seinem Erfolg über Jens Engelbrecht benötigte. Insgesamt die bisher mit Abstand schwächste Partie und Thomas Reum bemängelte nach Spielende mit recht die zu lasche Einstellung des Teams.

Offenbar zeigten seine Worte Wirkung, denn am Samstag stand in Mardorf, allerdings nach einer wahren Anreiseodyssee eine andere Mannschaft an den Tischen. Der Gegner, ebenfalls Aufsteiger, war in etwa gleichwertig und hatte bereits mit einem Unentschieden in Hofgeismar für Furore gesorgt.

Nach zwei Siegen in den Doppeln durch Thomas Reum/Jörg Vater und erstmals Iradj Kaiabakht/Kolja Frey bezwangen jedoch zunächst nur Thomas und Martin Roggenthien ihre Kontrahenten und beim Stande von 6:4 für Mardorf sah es alles andere als gut aus. Gott sei Dank gelangen in dieser Phase Marcel Häfner und Kolja Frey ihre ersten Einzelsiege der Saison, was auch für die anderen befreiend wirkte. Jörg Vater glich für Veckerhagen aus und während am anderen Tisch bereits das Schlußdoppel lief, drehte Martin ein verlorenes Spiel nach 0:2 Sätzen und 3:7-Rückstand im 3.Satz mit unglaublichem Kampfgeist noch um. Der anschließende Erfolg von Reum/Vater fiel deutlich aus und war nicht überraschend, hatten die beiden doch bereits zwei Schlußdoppel in dieser Serie siegreich beendet. Bei einem Satzverhältnis von 38:26 (!) kann man auch durchaus von einem verdienten Sieg, dem ersten in der Bezirksoberliga, sprechen.

Mit nun 4:8 Zählern steht man besser da, als zunächst vermutet, denn die meisten "dicken Brocken" liegen bereits hinter der Mannschaft.


Veckerhagen - Richtsberg 1:9 (Bildergalerie / 05.09.2003....)
Gönnern - Veckerhagen 9:1
Korbach - Veckerhagen 8:8

Eine Mammutaufgabe lag vor der 2.Vertretung des VfL. Der Aufsteiger in die Bezirksoberliga (nur eine Klasse unter der Ersten) absolvierte nicht weniger als drei Partien am vergangenen Wochenende und traf dabei unter anderem auf die beiden Topfavoriten, die zweiten Mannschaften des TTV Richtsberg und des TTV Gönnern, den Verein des derzeitigen Weltranglistenersten Timo Boll.

Ganz hartes Brot also und wie erwartet war in diesen Spielen nichts zu holen. Immerhin gelang jeweils ein Ehrenpunkt: Thomas Reum und Jörg Vater siegten im Doppel gegen Richtsberg und Martin Roggenhien hielt sich im Einzel gegen Gönnern schadlos. Apropos Gönnern: An- und Abfahrt nahmen mit dreieinhalb Stunden (bis Kassel) wesentlich mehr Zeit in Anspruch als die Partie selbst und der anschließende Besuch einer Pizzeria, denn die Gastgeber haben mit Sven Hollitzer und Bernd Jost zwei ehemalige Zweitligaspieler in ihrem Reihen und der Verfasser schätzt, dass Gönnern am Ende das Rennen vor den Erzrivalen aus Marburg-Richtsberg machen wird.

Nach diesen beiden ebenso lehrreichen wie ernüchternden Erlebnissen ging es Sonntagmorgen nach Korbach, eine Mannschaft aus dem gesicherten Mittelfeld der Liga. Diesmal lief alles besser: Thomas und Jörg gewannen erneut ihr Doppel und Marcel Häfner entzauberte zusammen mit Martin Roggenthien das Spitzendoppel der Korbacher, Debus/Hetzler. Leider unterlagen Iradj Kaiabakht/Kolja Frey im Anschluss knapp, doch Thomas kam zu seinem ersten Saisonsieg gegen Osterhold, den er sich nach seiner Riesenleistung schon gegen Richtsberg auch mehr als verdient hatte.
Jörg, der immer noch an Entzündungen an Achillessehne und Schulter laboriert, gewann trotz noch ausbaufähiger Leistung gegen Rein und Hetzler, Iradj und Martin steuerten je einen Sieg bei, doch da die übrigen Einzel, teilweise sehr unglücklich (Kolja Frey!) verloren gingen, standen Thomas und Jörg im Schlußdoppel gegen Debus/Hetzler mit dem Rücken an der Wand, zumal die ersten beiden Sätze deutlich an Korbach gingen. Doch die beiden rissen sich am Riemen und mit einer echten Energieleistung und drei Sätzen in der Verlängerung sicherten sie der Mannschaft ein ganz gewiss verdientes Unentschieden.


Veckerhagen - TTC Anzefahr 8:8 (Fotos Bildergalerie / 12.09.2003....)

Die Mannschaft um Thomas Reum bot, wie schon am vergangenen Sonntag in Korbach, eine kämpferische Glanzleistung ab, die am Ende glücklich, aber verdient mit einer Punkteteilung belohnt wurde, was letztlich auch die sehr fairen und sympathischen Gäste vom TTC Anzefahr anerkannten.

Die Gäste aus der Nähe von Marburg gingen sicherlich als Favoriten in diese Partie und standen nach zunächst ausgeglichenem Spielverlauf auch kurz vor einem Sieg.

Den Erfolgen von Thomas Reum, Jörg Vater (je ein Einzel und zusammen im Eingangsdoppel) und Martin Roggenthien standen Niederlagen der beiden übrigen Doppel, Marcel Häfner, Iradj Kaiabakht und des für Kolja Frey eingesprungenen Uwe Wilhelmy gegenüber, ehe Anzefahr im vorderen Paarkreuz mächtig Gas gab.

Die starken Kaczmarek und Essmann, seit Jahren zu den besten der Liga gehörend, bezwangen Thomas und Marcel, der, wie eigentlich immer, gut mithielt, dem in entscheidenden Moment jedoch noch die nötige Cleverness fehlt. Da auch Iradj, mit leicht angezogener Handbremse spielend, bereits unterlegen war, stand der VfL kurz vor einer 4:9-Schlappe, doch Jörg gelang das Kunststück, ein verloren geglaubtes Match gegen Hoffmann nach hohem Rückstand im 5.Satz noch umzubiegen, da er dazu überging, jeden Topspin seines Kontrahenten gegenzuschießen und auch noch zu treffen.

Das war der Startschuß zur Aufholjagd: Martin gewann auch sein zweites Einzel und wird immer mehr zu einer festen Größe und auch bei Uwe platzte der Knoten, er hatte keine Probleme mit der Nr.6 der Gäste.

Nun kam es mal wieder zum Schlußdoppel. Die Gegner, Kaczmarek/Essmann erschienen übermächtig, hatten sie doch in der gesamten Serie 2002/03 lediglich ein Doppel verloren. Doch Thomas und Jörg sind nicht nur die besten Kumpels, mittlerweile spielen sie auch ein hervorragendes Doppel und am Ende triumphierten sie sensationell in der Verlängerung des Entscheidungssatzes.

Am Ende stand der zweite, nicht eingeplante Punktgewinn der Serie. Wenn es nun gelingt, das Punkten auf noch mehrere Schultern zu verteilen, sollte in den kommenden Partien auch etwas drin sein.


 

      Seite nach oben      

Redaktion und Berichterstattung - VfL Veckerhagen- Uwe Lotze - Jrg Vater -  letzte Bearbeitung: 12.01.2004